Großflächige Korrosionsstellen entdeckt

Gorleben: weitere Fässer mit schwach radioaktivem Atommüll angerostet

Gorleben - Bei der Auslagerung von Fässern mit schwach radioaktivem Atommüll im Abfalllager Gorleben (ALG) sind an weiteren Behältern Rostflecken entdeckt worden. Die Fässer wurden in der vergangenen Woche gefunden, wie der Sprecher des Umweltministeriums in Hannover, Rudi Zimmeck, am Dienstag mitteilte.

"Zwei Fässer weisen im Mantelbereich großflächige Korrosionsstellen auf, die weiteren beiden Fässer zeigen im oberen Mantelbereich eine vollflächige Ablösung von Farbschichten", beschrieb Zimmeck die Schäden. Die Ursachen seien noch nicht bekannt. "Die hohe Luftfeuchtigkeit im Lager ist allerdings ein deutliches Indiz für das Fortschreiten einer Korrosion", erklärte er. Ausgetreten sei offensichtlich nichts. "Nach ersten Erkenntnissen weisen die Fässer keine Kontamination auf", sagte Zimmeck. Das Ministerium als zuständige Aufsichtsbehörde habe angeordnet, dass die Fässer zur weiteren Untersuchung bereitgehalten werden müssen.

Die betroffenen 400-Liter-Fässer seien nicht durchgerostet, betonte Burghard Rosen, Sprecher der Betreibergesellschaft GNS. Eine Gefahr habe zu keiner Zeit bestanden. In den Behältern befinde sich wiederum ein 200-Liter-Fass. Der Zwischenraum sei mit Beton aufgefüllt, so sei der sichere Einschluss gewährleistet.

dpa

Mehr zum Thema

Niedersachsen schlägt bundesweites Atommüllregister vor

Atommüll-Kommission: Standortsuche in ganz Deutschland nötig

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Kommentare