Veränderungssperre für den Salzstock

Gorleben-Klagen von Atomkraftgegnern gescheitert

Lüneburg - Gorleben bleibt im Topf möglicher Standorte für ein Atommüllendlager. Veränderungen im Salzstock dürfen auch Besitzer von darüber liegenden Grundstücken nicht vornehmen. Mit der entsprechenden Regelung des Bundes befasste sich einmal mehr ein niedersächsisches Gericht.

Atomkraftgegner sind im Streit um Gorleben als möglichen Endlager-Standort für hoch radioaktiven Atommüll erneut mit zwei Klagen gescheitert. Mit den beiden am Donnerstag vom Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht (OVG) zurückgewiesenen Berufungen wollten sie sich gegen die Ende März auslaufende Veränderungssperre für den Salzstock wehren. Greenpeace und ein privater Grundbesitzer wollen so seit Jahren verhindern, dass sich der Bund eine mögliche Nutzung des Salzstocks als Endlager offenhält.

Grundstückseigentümern ist es nach der Regelung verboten, den Salzstock unterhalb einer bestimmten Tiefe zu verändern. Die Kläger sehen darin eine Vorfestlegung auf Gorleben als möglichen Standort, zudem besitzen sie Abbaurechte für die Salzvorkommen darunter.

Anders als das Verwaltungsgericht Lüneburg sah das OVG nur die Klage der Umweltorganisation als unzulässig an (7 LC 81/15). Die Klage des privaten Grundeigentümers hielt der 7. Senat für zulässig, aber in der Sache unbegründet (Az. 7 LC 80/15).

Zwar sei die bergmännische Erkundung in Gorleben nach dem Standortauswahlgesetz beendet worden, der Salzstock sei aber nicht aus dem Auswahlverfahren ausgeschieden. Damit bestehe der Sicherungszweck fort. Eine Revision zum Bundesverwaltungsgericht ließ der 7. Senat nicht zu.

Die Bundesregierung hatte Anfang März auf eine Verlängerung der sogenannten Veränderungssperre verzichtet, damit läuft die Regelung Ende des Monats ohnehin aus.

Der Bund will bis 2031 nach einem Ort suchen, an dem hoch radioaktiver Atommüll eine Million Jahre lang möglichst sicher lagern kann, am 8. März wurde der Gesetzentwurf vorgestellt. Es brauche keine Spezialregelung für Gorleben mehr, hieß es in Berlin, weil das neue Gesetz zur Standort-Auswahl den Schutz möglicherweise geeigneter Endlager-Standorte vor Bohrungen bereits vorsehe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM-Gastgeber Russland bekommt Grenzen aufgezeigt

WM-Gastgeber Russland bekommt Grenzen aufgezeigt

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Straßenfest in Westen 

Straßenfest in Westen 

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.