Nach Tod von 44-Jährigem

Göttingen: 38-Jähriger soll Bekannten umgebracht haben

Göttingen - Ein 38-jähriger Göttinger steht im Verdacht, einen Bekannten umgebracht zu haben. Gegen den Mann sei am Donnerstag Haftbefehl wegen Totschlags erlassen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Göttingen mit.

Der Beschuldigte soll einen 44 Jahre alten Mann am Dienstag angegriffen und dabei durch Stiche mit einem scharfen Gegenstand so schwer verletzt haben, dass dieser wenig später starb. Todesursache seien innere Verletzungen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Frank-Michael Laue. Das habe die Obduktion ergeben. 

Der Hintergrund des Verbrechens ist noch unklar. Der Tatverdächtige habe vor dem Untersuchungsrichter Angaben zur Sache gemacht, sagte Laue. Das Opfer hatte sich am Dienstagabend nach der Attacke noch in eine Apotheke am Rand der Innenstadt geschleppt und war dort zusammengebrochen. Der Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen. Der 44-Jährige starb noch in der Apotheke. 

Der Tatort liegt nach den bisherigen Ermittlungen in unmittelbarer Nachbarschaft. Die 20-köpfige Mordkommission konnte bereits am Mittwoch den 38-Jährigen als Tatverdächtigen festnehmen. „Opfer und mutmaßlicher Täter gehören zur Göttinger Drogenszene“, sagte Oberstaatsanwalt Laue. Beide seien bereits wiederholt strafrechtlich in Erscheinung getreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Kommentare