Kreishaus in Göttingen nach Fund von verdächtigem Paket geräumt

Göttingen - Nach dem Fund eines herrenlosen verdächtigen Pakets vor dem Standesamt in Göttingen hat die Polizei das betroffene Gebiet weiträumig abgesperrt.

Rund 500 Menschen mussten die umliegenden Häuser verlassen, unter anderem wurde das Kreishaus geräumt, wie der Leiter der Einsatz- und Streifendienste der Polizei in Göttingen, Dirk Schneider, am Montag sagte. „Wir nehmen das sehr ernst aufgrund der gesamten politischen Lage“, so Schneider. Sprengstoffexperten aus Hannover wurden angefordert, um das Paket zu untersuchen. Es ist etwa so groß wie zwei Schuhkartons und mit rot-weißem Klebeband verschnürt.

Mitarbeiter der Stadtverwaltung hatten das Paket gegen 15.15 Uhr entdeckt und die Polizei alarmiert. Auch das Neue Rathaus, eine Sparkassen-Filiale und ein Wohnhaus wurden evakuiert. Ausfallstraßen Richtung Süden mussten ebenfalls gesperrt werden.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Hersteller ruft Sonnenblumenöl „Salatoff“ zurück

Hersteller ruft Sonnenblumenöl „Salatoff“ zurück

Passanten finden leblose Frau in einem Teich

Passanten finden leblose Frau in einem Teich

Der erste Schnee im Harz ist da

Der erste Schnee im Harz ist da

Frachter beschädigt Pier in Brake

Frachter beschädigt Pier in Brake

Kommentare