Hauptsächlich Medikamente

Immer mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen

Göttingen - Das Giftinformationszentrums-Nord (GIZ-Nord) bekommt von Jahr zu Jahr mehr Arbeit. Im vergangenen Jahr hat das Zentrum erstmals seit seiner Gründung im Jahr 1995 mehr als 38.000 Anfragen zu Vergiftungsfällen erhalten.

Die hohe Zahl zeige, wie wichtig die Einrichtung mittlerweile nicht nur für Bürgerinnen und Bürger, sondern auch für Fachleute ist, sagte ein Sprecher am Donnerstag. 59 Prozent der Anfragen kommen aus der Bevölkerung, 41 Prozent von medizinischem Fachpersonal.

Zumeist seien es Substanzen aus dem täglichen Umfeld, die zu Vergiftungen führten, heißt es im Jahresbericht 2016. Kinder seien vor allem durch chemische Produkte, Medikamente und Pflanzen gefährdet. Bei Erwachsenen überwiegen Vergiftungen durch Arzneimittel.

Das GIZ-Nord ist eine Gemeinschaftseinrichtung der Länder Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Hauptaufgabe ist die Beratung von Laien und Fachleuten bei akuten Vergiftungsfällen. Der 24-Stunden-Service ist unter der Notrufnummer 0551 19240 erreichbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Wie werde ich Hebamme/Entbindungspfleger?

Wie werde ich Hebamme/Entbindungspfleger?

Volkslauf in Bruchhausen-Vilsen

Volkslauf in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Kommentare