Gesundheitssituation von Flüchtlingen besser als erwartet

Hannover - In großen Asylbewerberunterkünften können sich Krankheiten schnell verbreiten. Deshalb werden Neuankömmlingen kostenlose Impfungen angeboten. Bisher gab es dem Landesgesundheitsamt zufolge lediglich größere Windpocken-Ausbrüche.

In Niedersachsens Flüchtlingsunterkünften sind bislang weniger meldepflichtige Infektionskrankheiten ausgebrochen als erwartet. Das teilte das Landesgesundheitsamt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Weil viele Menschen auf engem Raum zusammenleben, ist das Ansteckungsrisiko groß. Zudem sind zahlreiche Männer, Frauen und Kinder von der Flucht geschwächt und besonders anfällig. Deshalb werden die Asylsuchenden bei der Aufnahme untersucht und ihr Impfstatus überprüft. In den vergangenen Wochen habe es trotz aller Vorkehrungen mehrfach Windpocken-Ausbrüche gegeben, sagte Behördensprecherin Dagmar Ziehm. In solchen Fälle werde die betroffene Unterkunft gesperrt: Niemand dürfe aufgenommen beziehungsweiseverlegt werden.

Seit Jahresbeginn wurden 56 Windpocken-Erkrankungen gemeldet. Größere Influenza-Ausbrüche seien aber bisher nicht bekanntgeworden, sagte die Medizinerin. Wegen der besonderen hygienischen Anforderungen verfügen alle Gemeinschaftseinrichtungen über Isoliermöglichkeiten für Patienten. In der Regel erkranken die Flüchtlinge an den in Deutschland bekannten meldepflichtigen Infektionskrankheiten, etwa ausgelöst durch Noro- oder Rotaviren. „Auch Hepatitis A und Hepatitis B traten vereinzelt auf“, sagte Ziehm. Zwei Kindermussten mit einer Meningokokken-Meningitis im Krankenhaus behandelt werden. Weil Tuberkulose in den Herkunftsländern der Flüchtlinge weiter verbreitet ist als in Deutschland, werden sie bei der Erstaufnahme auf die Lungenkrankheit untersucht.

Seit Jahresbeginn wurde bei 20 Flüchtlingen Tuberkulose diagnostiziert. Durch die frühzeitige Diagnose könne sofort mit der Therapie und -wenn nötig -Isolierung begonnen werden, um ein Weiterverbreiten der Krankheit zu verhindern, erläuterte Ziehm. dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare