In Isernhagen

Gespenster umringen Halloween-Haus - Sturm erschwert Schmücken

+
Für Halloween geschmücktes Haus in Isernhagen.

Isernhagen - Dauerregen und Sturm haben das Schmücken des Halloween-Hauses in Isernhagen bei Hannover in diesem Jahr erschwert. „Wir werden nicht alles aufbauen können“, sagte Hausbesitzerin Ulrike Horn. Sie hat den Brauch vor etwa 15 Jahren in den USA entdeckt und bastelt seither jedes Jahr neue unheimliche Dekorationen.

Der Zaun ist diesmal mit Hexenbesen aus Reisig verziert, an einem Baum geistern zehn Gespenster, wie die Besitzerin berichtete. Noch etwa eine Woche lang leuchtet das Fachwerkhaus als Gruselkabinett, danach ist der Spuk wieder vorbei. Der Spaß sei nicht mit erhöhten Stromkosten verbunden, sagte Horn. „Wir haben nur LED-Beleuchtung.“

Halloween geht auf eine keltische Tradition zurück. Der Name bezeichnet den Abend vor Allerheiligen (All Hallows' Eve), an dem die Toten dem Volksglauben zufolge zwischen diesseitiger und jenseitiger Welt wandeln. Mit irischen Einwanderern gelangte der Brauch in die USA, von dort später wieder zurück nach Europa. In Deutschland hat das Interesse an Halloween in den vergangenen Jahren zugenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Essen für Kinder selbst gemacht

Essen für Kinder selbst gemacht

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Meistgelesene Artikel

Unwetter im Norden stört den Bahnverkehr und richtet Schäden an

Unwetter im Norden stört den Bahnverkehr und richtet Schäden an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare