Aus Sorge um gefährdete Vogelarten

Gericht untersagt vorläufig den Bau eines Windparks

+
Bussard

Osnabrück/Georgsdorf - Im Streit um die Errichtung eines Windparks in Georgsdorf (Grafschaft Bentheim) hat das Verwaltungsgericht Osnabrück einem Eilantrag des Naturschutzbundes (Nabu) stattgegeben.

Damit wird der Bau und der Betrieb des Windparks vorläufig unterbunden, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Der Nabu und andere Naturschützer sehen wegen des Windparks, der sich in Nachbarschaft zu einem EU-Vogelschutzgebiet befindet, viele Vogelarten gefährdet.

So lag im Jahr 2015 ein besetzter Horst des Mäusebussards innerhalb der Fläche des geplanten Windparks und zwei weitere Brutplätze in einem Kilometer Entfernung. Der Landkreis habe im Oktober 2016 ein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko für das Brutpaar und die Jungvögel festgestellt, so das Gericht. Der Beschluss des Verwaltungsgerichts ist noch nicht rechtskräftig und kann noch vor dem Oberverwaltungsgericht angefochten werden (AZ.: 3 B 5/17).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Kommentare