Aus Sorge um gefährdete Vogelarten

Gericht untersagt vorläufig den Bau eines Windparks

+
Bussard

Osnabrück/Georgsdorf - Im Streit um die Errichtung eines Windparks in Georgsdorf (Grafschaft Bentheim) hat das Verwaltungsgericht Osnabrück einem Eilantrag des Naturschutzbundes (Nabu) stattgegeben.

Damit wird der Bau und der Betrieb des Windparks vorläufig unterbunden, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Der Nabu und andere Naturschützer sehen wegen des Windparks, der sich in Nachbarschaft zu einem EU-Vogelschutzgebiet befindet, viele Vogelarten gefährdet.

So lag im Jahr 2015 ein besetzter Horst des Mäusebussards innerhalb der Fläche des geplanten Windparks und zwei weitere Brutplätze in einem Kilometer Entfernung. Der Landkreis habe im Oktober 2016 ein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko für das Brutpaar und die Jungvögel festgestellt, so das Gericht. Der Beschluss des Verwaltungsgerichts ist noch nicht rechtskräftig und kann noch vor dem Oberverwaltungsgericht angefochten werden (AZ.: 3 B 5/17).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tote und Verletzte bei Bahnunglück in den USA - Zug entgleist bei 130 km/h

Tote und Verletzte bei Bahnunglück in den USA - Zug entgleist bei 130 km/h

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Meistgelesene Artikel

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Wetterdienst warnt vor erneutem Schneefall am Montag

Wetterdienst warnt vor erneutem Schneefall am Montag

Kommentare