Verbote gelten ab Samstagmorgen

Polizei verbietet Alkoholkonsum in Zügen wegen Nordderbys

Hannover - Anlässlich des Fußball-Derbys zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV am kommenden Samstag ist auf einigen Bahnstrecken und an bestimmten Bahnhöfen Alkoholkonsum am Spieltag verboten.

Zudem sei es nicht erlaubt, Glasflaschen, Getränkedosen, Pyrotechnik und Vermummungsgegenstände dabei zu haben. Das teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. Die Verbote gelten ab Samstagmorgen von 8 Uhr bis 18.30 Uhr und von 20 Uhr bis um 2 Uhr am Sonntag. Die Bundesligapartie findet abends ab 18.30 Uhr in Hamburg statt. Es könne Geldstrafen von 250 Euro geben. Betroffen sind Regionalzug- und S-Bahnlinien nach Hamburg und aus der Stadt heraus in Richtung Bremen und Umland.

In der Vergangenheit hatten es bei Nordderbys nicht immer alle Bremen-Anhänger nach Hamburg geschafft. „Diesmal sollen auch alle Fans in Hamburg ankommen und nicht von der Polizei gestoppt werden müssen, weil sie Dinge dabei haben, die bei einem Fußballspiel nichts zu suchen haben“, sagte Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald der  Deichstube.de. Zudem zeigte er sich erstaunt über die späte Anstoßzeit: „Uns wurde mal gesagt, dass Nordderbys aus Sicherheitsgründen möglichst bei Tageslicht enden sollen. Aber ich gehe davon aus, dass sich DFL und Polizei da abgestimmt haben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Kommentare