46 Kilogramm 

Häftlinge sollen Fleisch aus Gefängnis-Küche unterschlagen haben

Celle - Weil sie Fleisch aus der Knast-Küche abgezweigt haben sollen, müssen sich acht Häftlinge des Hochsicherheitsgefängnisses Celle voraussichtlich demnächst vor Gericht verantworten.

"Sie sollen überwiegend Schweinefleisch portioniert, zu Bratwürstchen und Mettenden weiterverarbeitet und in eigenen Gefrierfächern verstaut haben", sagte der Celler Oberstaatsanwalt Lars Janßen. Über den pikanten Fall von Mundraub und die Anklage hatte zuvor die "Bild"-Zeitung berichtet. Wegen Beihilfe mitangeklagt ist ein Bediensteter des Gefängnisses. Er soll beim Portionieren und Einschweißen der Schnitzel und Würstchen geholfen haben. Insgesamt geht es um knapp 46 Kilogramm Fleisch.

Wie sich genau der Fleisch-Klau und mögliche Handel mit den Würstchen gestaltete, soll dann der Prozess vor dem Amtsgericht Celle klären. Eine interne Sicherheitsüberprüfung in der JVA habe das Verfahren ins Rollen gebracht, sagte Oberstaatsanwalt Janßen. Laut "Bild"-Zeitung brachte das von Häftlingen gestaltete Knast-Magazin "Damokles" die "Schnitzeljagd in der JVA Celle" bereits auf den Titel. Im Falle einer Verurteilung wegen gemeinschaftlicher Unterschlagung drohen den Angeklagten Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Impressionen vom Festivalende

Impressionen vom Festivalende

Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste

Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste

Wie werde ich Tischler/in?

Wie werde ich Tischler/in?

"Stolzer" Löw dankbar nach 100. Sieg

"Stolzer" Löw dankbar nach 100. Sieg

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Baby auf der Bundesstraße geboren

Baby auf der Bundesstraße geboren

Kommentare