Gastwirt erkämpft sich per Gericht Platz auf Stoppelmarkt Vechta

+
Ein Gastwirt aus Vechta hat sich per Gericht einen Platz auf dem Stoppelmarkt erkämpft.

Oldenburg - Ein Gastwirt aus Vechta hat sich per Gericht einen Platz auf dem Stoppelmarkt erkämpft. Wie das Verwaltungsgericht Oldenburg am Mittwoch mitteilte, wollte der Wirt schon seit zehn Jahren eine Konzession für das Traditionsvolksfest haben.

Allerdings vergeblich, denn seine Anträge hatte die Kommune stets abgelehnt. Seine Idee, einen Getränkestand im Stil der 50er und 60er Jahre anzubieten, sei zwar originell, die Gaststätte des Wirtes habe aber einen schlechten Ruf, argumentierte die Stadt nach Angaben des Gerichts.

Nach Ansicht der Verwaltungsrichter hält diese Begründung rechtsstaatlichen Normen nicht stand. Eine solche Entscheidung dürfe nicht bloß auf Vermutungen und Unterstellungen gestützt werden. Für dieses Jahr sei der Wirt zum Stoppelmarkt zuzulassen, entschieden die Richter.

Die Stadt muss außerdem für die Zukunft ihr Bewertungssystem für die Platzvergabe auf dem beliebten Volksfest überarbeiten. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Eine Beschwerde zum Oberverwaltungsgericht ist möglich. (Az.: 12 B 1778/15)

Der 717. Stoppelmarkt in Vechta findet vom 13. bis zum 18. August 2015 statt.

dpa

Stoppelmarkt in Vechta

Mehr zum Thema:

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Radfahrer mit 3,58 Promille gestoppt

Radfahrer mit 3,58 Promille gestoppt

Kommentare