Flucht von Niedersachsen nach NRW

Tankpreller rammt auf Verfolgungsjagd Streifenwagen

Garbsen/Porta-Westfalica - Mit einem im Saarland gestohlenen Wagen hat sich ein unter Drogen stehender Mann eine wilde Verfolgungsjagd von Niedersachsen nach Nordrhein-Westfalen geliefert.

Nachdem der 37-Jährige am Donnerstag in Garbsen bei Hannover ohne zu bezahlen getankt hatte, nahmen mehrere Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber die Verfolgung auf, teilte die Polizei mit. 

Bei einem ersten Kontrollversuch hatte der Tankbetrüger einen Beamten fast überfahren. Mit bis zu Tempo 200 raste der Mann aus Holzminden über die Autobahn 2 Richtung Westen, rammte dabei einen Streifenwagen und konnte schließlich 60 Kilometer weiter bei Porta-Westfalica gestoppt werden. 

Bei der Überprüfung des Fahrers stellten die Beamten fest, dass das Auto bereits am vergangenen Sonntag in St. Ingbert (Saarland) gestohlen wurde und mit in Illingen (Saarland) entwendeten Nummernschildern unterwegs war. Wegen einer langen Liste von Delikten ermittelt nun die Polizei gegen den Mann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Meistgelesene Artikel

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Kommentare