Flucht von Niedersachsen nach NRW

Tankpreller rammt auf Verfolgungsjagd Streifenwagen

Garbsen/Porta-Westfalica - Mit einem im Saarland gestohlenen Wagen hat sich ein unter Drogen stehender Mann eine wilde Verfolgungsjagd von Niedersachsen nach Nordrhein-Westfalen geliefert.

Nachdem der 37-Jährige am Donnerstag in Garbsen bei Hannover ohne zu bezahlen getankt hatte, nahmen mehrere Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber die Verfolgung auf, teilte die Polizei mit. 

Bei einem ersten Kontrollversuch hatte der Tankbetrüger einen Beamten fast überfahren. Mit bis zu Tempo 200 raste der Mann aus Holzminden über die Autobahn 2 Richtung Westen, rammte dabei einen Streifenwagen und konnte schließlich 60 Kilometer weiter bei Porta-Westfalica gestoppt werden. 

Bei der Überprüfung des Fahrers stellten die Beamten fest, dass das Auto bereits am vergangenen Sonntag in St. Ingbert (Saarland) gestohlen wurde und mit in Illingen (Saarland) entwendeten Nummernschildern unterwegs war. Wegen einer langen Liste von Delikten ermittelt nun die Polizei gegen den Mann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Schwerer Unfall auf der B75

Schwerer Unfall auf der B75

Projektwoche der Schule am Grafel

Projektwoche der Schule am Grafel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Abi-Party in Bassum

Abi-Party in Bassum

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Kommentare