Angeblich eisfrei: Schüler bleiben nach gefälschter Mail zu Hause

Garbsen - Weil mit einer gefälschten Mail schulfrei wegen Winterwetters angekündigt wurde, sind Hunderte Gymnasiasten in Garbsen bei Hannover am Freitag zu Hause geblieben.

In der im Namen des Schulleiters verschickten Mitteilung wurde ausdrücklich darum gebeten, auch andere Schüler zu informieren. Auffällig allerdings: Die Mail beinhaltete etliche Rechtschreibfehler. Da an etlichen Schulen in Niedersachsen am Vortag der Unterricht wegen Eis und Schnee abgesagt worden war, erschien die Absage aber nicht unplausibel. Geprüft wird nun, ob eine strafbare Handlung vorliegt, sagte ein Sprecher der Polizei Hannover, bei der der Schulleiter die Sache anzeigte.

Auch den Direktor selbst hatte die Mail erreicht, er stellte danach auf der Homepage der Schule den Hinweis ein, dass der Unterricht nach Plan stattfindet. Viele Schüler lasen diese Mitteilung aber nicht mehr. Die gefälschte Mail ging von einer täuschend echten Mailadresse aus, auf die nur über den Schulserver „iServe“ zugegriffen werden kann, den viele niedersächsische Schulen nutzen, berichtete die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Betriebsunfall auf der Meyer Werft

Tödlicher Betriebsunfall auf der Meyer Werft

Unbekannte töten Schaf auf Weide

Unbekannte töten Schaf auf Weide

Erstmals Frau als Landtagspräsidentin in Niedersachsen

Erstmals Frau als Landtagspräsidentin in Niedersachsen

Sturm „Herwart“ hat in Wäldern Millionenschaden angerichtet

Sturm „Herwart“ hat in Wäldern Millionenschaden angerichtet

Kommentare