Protest in Bremen und Niedersachsen

Fridays for Future-Demos: „Jetzt zu schwänzen, ist nicht angemessen“

Am Freitag wollten Tausende für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen. In Niedersachsen und Bremen waren Demos geplant. Kritik kam vom Lehrerverband.

Hannover/Bremen – Zwei Tage vor der Bundestagswahl wollen sie noch einmal auf die Straße gehen und für einen besseren Klimaschutz demonstrieren. Die Bewegung Fridays for Future hat bundesweit zum Klimastreik aufgerufen. In 400 Städten sind am Freitag, 24. September 2021, Kundgebungen geplant – einer der größten Klimastreiks wird in Hamburg* erwartet.

Globale soziale Bewegung:Fridays for Future
Gründerin:Greta Thunberg
Gründung:20. August 2018

Auch in Niedersachsen und Bremen soll demonstriert werden. So rechnet die Polizei Hannover mit mehreren tausend Demonstrantinnen und Demonstranten. In der Stadt Bremen erwartet die Polizei Tausende Teilnehmer und warnt vor Verkehrsbehinderungen.

Fridays for Future-Demo in Bremen: Diese Bereiche besser umfahren

Starten soll der Bremer Demo-Zug ab 10 Uhr an der Gustav-Deetjen-Allee. Von dort aus geht es nach derzeitiger Planung in Richtung Herrmann-Böse-Straße, Am Stern, Parkallee, Am Dobben, Ostertorsteinweg, Am Wall, Ostertorstraße, Am Dom, Obernstraße, Bürgermeister-Smidt-Straße, Martinistraße, Tiefer, Osterdeich.

Die Abschlusskundgebung ist an den Osterdeichwiesen geplant. Verkehrsteilnehmer müssen sich entlang der Strecke auf Verkehrsbehinderungen, etwa durch Sperrungen einstellen. „Die Bereiche sollten mit Fahrzeugen nach Möglichkeit gemieden und weiträumiger umfahren werden“, so ein Polizeisprecher.

Fridays for Future-Demo: In Bremerhaven startet sie später

In Bremerhaven startet die Kundgebung etwas später: Dort soll es ab 12 Uhr am Hauptbahnhof losgehen. Dann durch Geestemünde zum Theodor-Heuss-Platz, wo ab ungefähr 13:30 Uhr eine Abschlusskundgebung mit Redebeiträgen und Musik stattfinden soll. Die Bremer Polizei rechnet in beiden Städten mit friedlichen Kundgebungen.

Szenen aus dem vergangenen Jahr: Auch in Bremen will die Fridays for Future-Bewegung auf die Straße gehen.

Unter dem Motto „Alle fürs Klima“ haben sich dem Protest nach Angaben von Fridays for Future auch zivilgesellschaftliche Organisationen wie Umweltverbände und Kirchen angeschlossen. Darüber hinaus sollen sich auch mehr als 4000 Unternehmen beteiligen. Die letzte weltweite Protestaktion war am 19. März dieses Jahres.

Deutscher Lehrerverband kritisiert Schulpflichtaufhebung für Fridays for Future-Demo

Immer wieder werden die Proteste auch von Kritik begleitet: So sagte der Deutsche Lehrerverband zur Teilnahme von Schülerinnen und Schülern an den Protestaktionen: „Wir lehnen es ab, dass die Schulpflicht zugunsten politischer Aktionen – etwa im Rahmen eines sogenannten Klimastreiks – aufgehoben wird“, sagte Präsident Heinz-Peter Meidinger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Freitag.

Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, kritisiert die Aufhebung der Schulpflicht zugunsten politischer Aktionen.

Meidinger begründete dies mit der Gefährdung der notwendigen politischen Neutralität des Staates, der für den Schulbetrieb verantwortlich sei. „Es stellt sich ansonsten die Frage, für welche politischen Aktionen man schulfrei bekommen würde und für welche nicht.“

Lehrerverbands-Präsident zu Fridays for Future: Nicht zwischen ‚guten‘ und ‚schlechten‘ Aktionen unterscheiden

Und weiter: „Darf man dann auch bei einer Demo gegen den Welthunger, für den Frieden in der Welt, für die Befreiung Palästinas oder gegen ‚Überfremdung‘ schulfrei nehmen?“, so Meidinger. „Die Schule darf nicht zwischen ‚guten‘ erlaubten und ‚schlechten‘ unerlaubten Aktionen unterscheiden.“

Jetzt für einen Streik den Unterricht zu schwänzen, ist nicht angemessen.

Heinz-Peter Meidinger, Präsident Deutscher Lehrerverband

„Jetzt für einen Streik den Unterricht zu schwänzen, ist nicht angemessen“, sagte Meidinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Schüler, die eine Klassenarbeit oder eine Klausur versäumten, riskierten eine Sechs.

Bremer Schulen unterstützen Fridays for Future-Teilnahme

In Bremen würden laut dem Regionalmagazin „buten un binnen“ viele Schulen die Teilnahme unterstützen. Unterricht fände auch an diesem Freitag regulär statt, heißt es aus dem Bildungsressort.

Einige Klassen würden in Form eines „Wandertages“ mit ihrem Lehrer an der Kundgebung teilnehmen. Schülerinnen und Schüler, die nicht mitgehen wollen, sollen am Unterricht in Parallelklassen teilnehmen können. * kreiszeitung.de und 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

Obszöne Rutsche auf Kinderspielplatz entsetzt: „Da fällt einem nix mehr ein“

Obszöne Rutsche auf Kinderspielplatz entsetzt: „Da fällt einem nix mehr ein“

Obszöne Rutsche auf Kinderspielplatz entsetzt: „Da fällt einem nix mehr ein“
Ikea, Aldi und Co. ziehen den Stecker! Strom für Elektroautos nicht mehr gratis

Ikea, Aldi und Co. ziehen den Stecker! Strom für Elektroautos nicht mehr gratis

Ikea, Aldi und Co. ziehen den Stecker! Strom für Elektroautos nicht mehr gratis
Veganerin geht auf Supermarkt los: „Zum Fleischverzehr verführt“

Veganerin geht auf Supermarkt los: „Zum Fleischverzehr verführt“

Veganerin geht auf Supermarkt los: „Zum Fleischverzehr verführt“
Elterntaxi überfährt absichtlich streikende Kinder – weil Sohn zur Schule muss

Elterntaxi überfährt absichtlich streikende Kinder – weil Sohn zur Schule muss

Elterntaxi überfährt absichtlich streikende Kinder – weil Sohn zur Schule muss

Kommentare