Rückkehr aus dem Mittelmeer

Fregatte erreicht Stützpunkt im dichten Nebel

+
Die Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern" ist am Freitag in ihren Heimathafen eingelaufen.

Wilhelmshaven - Nach mehr als fünf Monaten Einsatz ist die Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern" wieder in ihrem Heimathafen angekommen. Das Schiff legte am Freitag im dichten Nebel an der Pier in Wilhelmshaven an.

Dort wurde die Besatzung von zahlreichen Angehörigen empfangen. Die Fregatte war am 7. August zur Operation Sophia im Mittelmeer ausgelaufen. Dort sollte ein EU-Verband die Netzwerke von Schleusern aufklären, die vor der libyschen Küste den Menschenschmuggel in kleinen Booten organisieren. 

Die Besatzung der „Mecklenburg-Vorpommern" beteiligte sich zudem an der Seenotrettung und erlebte unter anderem die Geburt eines kleinen Jungen an Bord. Seine hochschwangere Mutter war nach Marineangaben im November mit anderen Menschen aus Seenot gerettet worden. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Im winterlichen Porto holt der Sommer nur kurz Zigaretten

Im winterlichen Porto holt der Sommer nur kurz Zigaretten

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

Meistgelesene Artikel

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Alle anstehenden Weihnachtsmärkte der Region auf einer Karte

Alle anstehenden Weihnachtsmärkte der Region auf einer Karte

Sechs Verletzte bei Nachbarschaftsstreit - Mann setzt Reizgaspistole ein

Sechs Verletzte bei Nachbarschaftsstreit - Mann setzt Reizgaspistole ein

Rauchender Triebkopf sorgt für Zug-Räumung am Hauptbahnhof Hannover

Rauchender Triebkopf sorgt für Zug-Räumung am Hauptbahnhof Hannover

Kommentare