Bootsunfall auf Fluss im Ammerland

Bei tödlicher Kollision zweier Boote war Alkohol im Spiel

Oldenburg/Apen - Die Ermittlungen zum Unfall zweier Sportboote auf dem Barßeler Tief, bei dem zwei junge Menschen starben, kommen voran.

Beide Bootsführer seien angetrunken gewesen, sagte Rolf Cramer, Leiter des Kriminalermittlungsdienstes, am Donnerstag. Darüber hinaus sei eines der Boote ohne Licht gefahren. Zuvor hatte NDR Online darüber berichtet.

Ob es sich um ein Wettrennen zwischen den Bootsführern gehandelt haben könnte, konnte Cramer zum jetzigen Stand der Ermittlungen nicht sagen. Entgegen ersten Vermutungen besitzen beide Bootsführer aber einen Sportbootführerschein, wie die Polizei erklärte.

Bei dem Unfall am 27. August starben ein 27 Jahre alter Mann und eine 24-jährige Frau. Sechs Menschen wurden verletzt, eine 23-Jährige lebensgefährlich. Die 23-jährige Frau liege immer noch im Krankenhaus, sei mittlerweile aber auf dem Weg der Besserung, sagte Cramer. Das Unglück hatte in der Region für Bestürzung gesorgt. Beide Boote mit jeweils vier jungen Leuten waren vom Hafenfest in Barßel gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Max Giesinger im Pier 2

Max Giesinger im Pier 2

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare