Lernen, kicken, integrieren

Förderprojekt hilft Flüchtlingskindern

+
Der junge Flüchtling Hazim (13) aus dem Irak köpft einen Fußball im Sprachunterricht beim Integrationsprojekt.

Hildesheim - Fußball und Nachhilfe: Mit einem neuartigen Förderprojekt versuchen Lehramtsstudenten der Universität Hildesheim jungen Flüchtlingen die Integration in Deutschland zu erleichtern.

 „Es geht darum, Flüchtlingen Bildungschancen zu eröffnen“, sagte Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne)am Mittwoch in Hildesheim. „Viele von ihnen verfügen über Bildungsqualifikationen und -potenziale, die wir nutzen wollen. Wir wollen Talente fördern.“ Im Projekt „FuNah“ spielen Kinder aus Flüchtlingsfamilien und Lehramtsstudenten nach individuellen Förderstunden gemeinsam Fußball. Bisher haben nach Angaben der Universität Hildesheim 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren an dem Projekt „FuNah“ teilgenommen.

Nach einer sechsmonatigen Planungsphase hatten die Studenten, begleitet von einer Sportprofessorin, das Projekt im Juni 2014 zunächst an einer Realschule in Peine gestartet. Anfang 2015 wurde es auf eine Hildesheimer Gesamtschule ausgedehnt, hier werden seither Schüler aus Sprachlernklassen und Regelklassen zusammengebracht. Das Projekt soll nach Angaben der Universität weiter wachsen und an weiteren Schule in Hildesheim und Hannover angeboten werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Internationale Begegnungsstätte in Bergen steht auf der Kippe

Internationale Begegnungsstätte in Bergen steht auf der Kippe

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Wohnhaus und Garage brennen aus - Schaden im sechsstelligen Bereich

Kultusministerin Heiligenstadt zieht sich aus ihrem Amt zurück

Kultusministerin Heiligenstadt zieht sich aus ihrem Amt zurück

Kommentare