Flüchtlinge sollen einfacher an Studienplätze kommen

Hannover - Flüchtlinge in Niedersachsen sollen künftig auch ohne Zugangsberechtigung an den heimischen Universitäten studieren dürfen. Dadurch will die Landesregierung ihnen Orientierung bieten und Bildungschancen aufzeigen.

Leistungsstarke Flüchtlinge sollen zudem durch das Landesstipendienprogramm finanziell unterstützt werden. Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne)und der Vorsitzende der Landeshochschulkonferenz, Wolfgang-Uwe Friedrich, wollen am Freitag(11.00 Uhr)weitere Details des Programms vorstellen. Die Zahl der Flüchtlinge in Niedersachsen dürfte nach 20 000 im Vorjahr auf mehr als 35 000 im laufenden Jahr steigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Lockdown sofort: Welche Corona-Maßnahmen bei explodierender Inzidenz kommen

Lockdown sofort: Welche Corona-Maßnahmen bei explodierender Inzidenz kommen

Lockdown sofort: Welche Corona-Maßnahmen bei explodierender Inzidenz kommen
Corona-Regeln im Supermarkt: Was im Dezember bei Aldi, Lidl, Edeka und Rewe gilt

Corona-Regeln im Supermarkt: Was im Dezember bei Aldi, Lidl, Edeka und Rewe gilt

Corona-Regeln im Supermarkt: Was im Dezember bei Aldi, Lidl, Edeka und Rewe gilt
Corona-Regeln im Supermarkt: Was mit 2G und 3G bei Aldi, Lidl und Edeka gilt

Corona-Regeln im Supermarkt: Was mit 2G und 3G bei Aldi, Lidl und Edeka gilt

Corona-Regeln im Supermarkt: Was mit 2G und 3G bei Aldi, Lidl und Edeka gilt
Nur noch 2G beim Friseur: Was nun in Niedersachsen zu beachten ist

Nur noch 2G beim Friseur: Was nun in Niedersachsen zu beachten ist

Nur noch 2G beim Friseur: Was nun in Niedersachsen zu beachten ist

Kommentare