In Hildesheim

Flüchtender Fahrer rammt zwei Polizeiautos und verletzt drei Beamte

Hildesheim - Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Transporterfahrer in Hildesheim zwei Streifenwagen gerammt und drei Beamte leicht verletzt. Einer Streife war der nicht zugelassene Transporter in der Nacht zum Mittwoch im Stadtteil Drispenstedt aufgefallen, teilte die Polizei mit.

Statt auf ein Anhaltezeichen zu reagieren, gab der Fahrer Gas - fuhr dann aber zwei Mal hintereinander in eine Sackgasse, was ihm zum Verhängnis wurde.

Beim ersten Mal rammte der flüchtende Fahrer einen im Weg stehenden Streifenwagen einfach weg und schob ihn auf drei geparkte Autos, um weiter zu kommen. Zwei Beamte wurden dabei leicht verletzt. In der zweiten Sackgasse stoppten ihn zwei andere Streifenwagen, wobei eines der Polizeiautos ebenfalls beschädigt wurde. Für eine Blutprobe wurde der 54-Jährige ins Krankenhaus gebracht, wo er einen weiteren Beamten verletzte. Der Mann sollte dem Haftrichter vorgeführt werden. Einen Grund für seine halsbrecherische Flucht nannte der Mann nicht. Wegen anderer Dinge wurde nicht nach ihm gefahndet, teilte die Polizei mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Ebola in Hannover hat sich nicht bestätigt

Verdacht auf Ebola in Hannover hat sich nicht bestätigt

Oberschüler verteilen Enthauptungsvideo via WhatsApp

Oberschüler verteilen Enthauptungsvideo via WhatsApp

Unfallflucht: Radfahrer in Bückeburg tödlich verletzt

Unfallflucht: Radfahrer in Bückeburg tödlich verletzt

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Kommentare