Hitze-Rekorde in Kanada

Flammeninferno löscht beinahe eine ganze Ortschaft aus

Eine Hitzewelle hat die USA und Kanada fest im Griff: Bei Temperaturen bis zu 50 Grad wird die kanadische Ortschaft Lytton fast vollständig durch Feuer zerstört.

Vancouver/Sacramento – Tagelange Hitzerekorde. Temperaturen von fast 50 Grad Celsius halten die kleine Ortschaft Lytton im Südwesten Kanadas in Würgegriff. Nun hat eine Feuerwalze den kleinen Ort nahezu plattgewalzt. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, wurde das Dorf innerhalb kürzester Zeit zu fast 90 Prozent zerstört. Auch der Ortskern sei betroffen, so der kanadische Parlaments-Abgeordndete Brad Vis. Rund 1.000 Personen verließen am Mittwochabend (Ortszeit), 30. Juni2021, in aller Eile die Häuser, um Leib und Leben in Sicherheit zu bringen.

Ortschaft in Kanada:Lytton
District:British Columbia
Fläche:6,71 Quadratkilometer
Einwohner:2049 (Stand: 2018)
Bürgermeister: Jan Polderman

Er habe weißen Rauch am Südrand des Ortes gesehen und schon 15 bis 20 Minuten später hätten die Flammen die ganze Stadt ergriffen, sagte Bürgermeister Jan Polderman laut kanadischen Medien. Fotos und Videos zeigten komplett verkohlte Häuserreihen und Straßenzüge. Offizielle Zahlen über mögliche Opfer gab es zunächst nicht. Vielerorts waren Strom- und Telefonverbindungen unterbrochen. Die Menschen seien in alle Richtungen in weiter entfernte Orte geflüchtet, hieß es.

Hitzewelle in USA und Kanada: Tausende Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Zuvor hatte Lytton, das rund 260 Kilometer nordöstlich von Vancouver liegt, drei Tage in Folge heftige Hitzerekorde von bis zu 49,6 Grad Celsius verzeichnet. Auch in anderen Teilen der kanadischen Provinz British Columbia waren binnen 24 Stunden Dutzende Waldbrände ausgebrochen, viele durch Blitzschläge.

Die Ortschaft Lytton in Kanada (British Columbia) ist fast vollständig abgebrannt.

Heißes und trockenes Wetter mit heftigen Winden verschärfte auch in Kalifornien die Feuerlage. Im Norden des bevölkerungsreichsten US-Bundesstaats kämpften am Donnerstag über tausend Feuerwehrleute gegen drei größere Waldbrände an.

Eines der Feuer nahe der Ortschaft Weed hat sich auf eine Fläche von über 80 Quadratkilometern ausgebreitet. Mehrere tausend Menschen waren aufgefordert worden, ihre Häuser in der Gefahrenzone zu verlassen. Trotz eines mehrtägigen Großeinsatzes der Feuerwehr waren die Flammen am Donnerstag erst zu 25 Prozent eingedämmt.

Hitzewelle erreicht Deutschland: Kommende Woche Temperaturen über 35 Grad Celsius erwartet

Schon nächste Woche kommt eine neue Hitzewelle auch auf Deutschland zu. Doch diese soll erst einmal nur von kurzer Dauer sein. Ab Dienstag ziehen die Temperaturen an und es wird bis zu 35 Grad heiß. Mittwoch und Donnerstag soll es noch heißer werden. Aber: Schon ab Freitag fallen die Höchstwerte wieder sehr deutlich. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern – auch in Norddeutschland. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Darryl Dyck/The Canadian Press/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter deutlich – Land will Corona-Stufenplan ändern

Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter deutlich – Land will Corona-Stufenplan ändern

Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter deutlich – Land will Corona-Stufenplan ändern
„Zweite Erde“ im Weltall entdeckt: Lebensfreundlicher Planet mit Sonnenstern

„Zweite Erde“ im Weltall entdeckt: Lebensfreundlicher Planet mit Sonnenstern

„Zweite Erde“ im Weltall entdeckt: Lebensfreundlicher Planet mit Sonnenstern
Nächstes Tief angekündigt – kräftiges Unwetter auch im Norden erwartet

Nächstes Tief angekündigt – kräftiges Unwetter auch im Norden erwartet

Nächstes Tief angekündigt – kräftiges Unwetter auch im Norden erwartet
Johnson & Johnson weniger wirksam gegen Delta-Variante als Biontech

Johnson & Johnson weniger wirksam gegen Delta-Variante als Biontech

Johnson & Johnson weniger wirksam gegen Delta-Variante als Biontech

Kommentare