Umbau der Auto-Industrie

Fit for 55: Auswirkungen des EU Green Deals

Die Autoindustrie sattelt um aufs E-Auto. Ohne diesen Umstieg aufs Elektroauto wären die EU-Klimaziele nicht zu erreichen. Die sind im Grünen Deal geregelt.

Brüssel – Der 14. Juli 2021 war für die Klimaziele der EU ein wichtiger Tag. Es wurde das Paket „Fit for 55“ vorgestellt. Mit ihm soll das im European Green Deal verankerte Ziel, den Ausstoß von Treibhausgasen in der EU bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber dem Ausstoß 1990 zu reduzieren und Europa bis 2050 klimaneutral zu machen, erreicht werden. Ein Baustein sind dabei E-Autos, egal ob mit Batterie, Brennstoffzelle oder Wasserstoff.

Gründung EU1. November 1993
OrtMaastricht (Niederlande)
Anzahl Staaten27
Einwohnerca. 447,7 Millionen (2020)

Schaut man sich das komplette Paket an, wird man feststellen, dass es praktisch alle Bereiche der europäischen Wirtschaft betrifft. „Es könnte damit zur Messlatte für die Glaubwürdigkeit ähnlicher Initiativen in den großen Industrieländern (G7) und in China werden“, sagt Dr. Reimund Schwarze, er ist Experte für Klimapolitik am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

Was ist der Green Deal der EU?

Der European Green Deal (Europäischer Grüner Deal) ist ein von der Europäischen Kommission unter Ursula von der Leyen am 11. Dezember 2019 vorgestelltes Konzept mit dem Ziel, bis 2050 in der EU die Netto-Emissionen von Treibhausgasen auf null zu reduzieren und somit als erster Kontinent klimaneutral zu werden. Der Green Deal soll zentraler Bestandteil der Klimapolitik der EU werden. Er ist ein großes Investitions-, Gesetzes- und Strategiepaket. Mit ihm sollen viele Lebensbereiche klimafreundlich gestaltet werden. Dazu gehören die Land- und Forstwirtschaft, der Verkehr, die Energiewirtschaft sowie das Bauwesen.

Wenn die EU die gesteckten Klimaziele erreichen will, muss sie für die Transformierung viel Geld in die Hand nehmen. Bis 2030 sind eine Billion Euro (eine 1 mit 12 Nullen) eingeplant. Weitere 100 Milliarden Euro sollen in Regionen fließen, die noch stark an CO₂-intensiven Branchen hängen. Dies steht unter der Überschrift: „Just Transition Mechanism“ also ein gerechter Übergang.

Grüner Deal Fit for 55: Was ist der Green Deal?

„Fit for 55“ ist einfach gesagt das Gesetzespaket zum Green Deal der EU. Mit dem Grünen Deal soll die Klimakatastrophe abgewendet und die teils angeschlagenen Industrie gerettet werden. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sagte bei der Präsentation, dass Europa damit der erste Kontinent sei, der eine umfassende Architektur zur Erreichung seiner Klimaziele präsentiert: „Wir haben das Ziel, jetzt zeigen wir die Karte für den Weg dorthin.“

Mit dem „Fit for 55“-Paket wurden viele Einzelgesetze gebündelt zusammengefasst. Dazu gehört beispielsweise die seit 2013 gültige CO₂-Flottengesetzgebung. Natürlich hat die EU dies nicht ohne Rücksprache mit den europäischen Autobauern getan. Von der Leyen: „Ungefähr ein Dutzend der großen Autobauer in Deutschland und Europa haben angekündigt, dass sie ihre Flotte umstellen werden auf ausschließlich emissionsfreie Fahrzeuge zwischen 2028 und 2035. Und wir haben uns an diesen ehrgeizigen Zielen orientiert.“

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat den „Green Deal“ präsentiert, mit dem Europa bis Mitte des Jahrhunderts klimaneutral werden soll.

Mit der Umstellung von Verbrennungsmotor auf E-Mobilität muss parallel die Infrastruktur angepasst und aufgebaut werden. So muss flächendeckend bis 2030 alle 60 Kilometer eine E-Tankstelle erreichbar sein und alle 150 Kilometer eine Wasserstofftankstelle. Theoretisch wären auch weiterhin Verbrenner möglich, sofern sie die Abgas-Vorgaben erfüllen. Ein Einsatz von synthetische Kraftstoffe wäre ebenfalls eine Alternative. Aktuell sprechen die Produktionskosten dafür eher gegen diese Kraftstoffe.

Green Deal: Für Grünen Deal Fit for 55 wird über 13 Gesetzesbeschlüsse diskutiert

Das Gesetztes-Paket für den Green Deal umfasst 13 Vorschläge. Acht Gesetzte sollen überarbeitet werden und fünf sind ganz neu. Das Paket für den Grünen Deal Fit for 55 wird im Kreis der 27 Mitgliedsstaaten und im EU-Parlament diskutiert. Das wird Monate dauern. Am Ende müssen beide Seiten den Vorschlägen zustimmen. Die zuständigen EU-Fachausschüsse wollen im Dezember oder Anfang kommenden Jahres tagen und konkrete Vorschläge erarbeiten. In rund zwei Jahren soll alles fertig verhandelt und beschlossen sein.

Dass die Verhandlungen in aller Ruhe und Geschlossenheit ablaufen werden, glaub niemand in Brüssel. Auch wenn allen EU-Staaten bewusst ist, dass sich etwas ändern muss, so ist die Ausgangslage sehr unterschiedlich. Gerade osteuropäische Staaten sind nicht mit Deutschland und Frankreich vergleichbar. Beispielsweise gibt es in Polen noch eine hohe Affinität zur Kohle.

Green Deal soll für billigeren Strom sorgen

Doch nicht nur die Autoindustrie ist betroffen. Mit dem EU-Green-Deal wird die Industrie umgebaut werden müssen. Dies bedeutet für die Akteure, dass sie vieles neu denken müssen, immer vor dem Hintergrund: Wie kann ich die benötigten Ressourcen schonen? Ein weiteres Ziel lautet: Strom, Wärme und Mobilität zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Aktuell kennen die Preise für Benzin und Diesel nur den Weg nach oben.

Damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann, ist ein Vorschlag der Kohleausstieg. „Ohne einen nahezu vollständigen Ausstieg aus der Kohle bis 2030 sind die Emissionsziele nicht erreichbar“, sagt Jan Peter Schemmel, Sprecher der Geschäftsführung am Berliner Öko-Institut. (mit Material von dpa) * kreiszeitung.de ist Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Francisco Seco/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Leben auf dem Kreuzfahrtschiff MV Narrative statt im Penthouse

Leben auf dem Kreuzfahrtschiff MV Narrative statt im Penthouse

Leben auf dem Kreuzfahrtschiff MV Narrative statt im Penthouse
Günstig tanken: Polen lockt seit Januar 2022 mit 1,25 Euro pro Liter

Günstig tanken: Polen lockt seit Januar 2022 mit 1,25 Euro pro Liter

Günstig tanken: Polen lockt seit Januar 2022 mit 1,25 Euro pro Liter
Wetterdienst warnt vor Sturmflut: Hier bläst Orkan Nadia am stärksten

Wetterdienst warnt vor Sturmflut: Hier bläst Orkan Nadia am stärksten

Wetterdienst warnt vor Sturmflut: Hier bläst Orkan Nadia am stärksten
Corona-Verordnung in Niedersachsen: Neue Corona-Regeln ab Februar durchgesickert

Corona-Verordnung in Niedersachsen: Neue Corona-Regeln ab Februar durchgesickert

Corona-Verordnung in Niedersachsen: Neue Corona-Regeln ab Februar durchgesickert

Kommentare