2016: Minus 5,7 Prozent

Fischproduktion geht in Niedersachsen zurück

+
Nach vielen Wachstumsjahren ist die Fischproduktion in Niedersachsen 2016 erstmals wieder geschrumpft.

Hannover - Nach mehreren Wachstumsjahren ist die Fischproduktion in Niedersachsen 2016 zurückgegangen. Landesweit wurden 2826 Tonnen Speisefisch erzeugt. Dies sind 170 Tonnen beziehungsweise 5,7 Prozent weniger als im Vorjahr, berichtete das Landesamt für Statistik (LSN) am Mittwoch.

Die Entwicklung geht einher mit einer sinkenden Zahl von Fisch-Produzenten. 2016 registrierten die Statistiker noch 124 Unternehmen, sechs weniger als 2015. 

Forellen und Aale an der Spitze

Die nach der erzeugten Menge wichtigste Fischart in Niedersachsen ist nach wie vor die Forelle mit 1140 Tonnen. Es folgen Aal (1060), Saibling (332) und Karpfen (106 Tonnen). In kleineren Mengen werden unter anderem auch Zander, Schleie und Hecht produziert. 

In der Statistik enthalten sind Aquakultur-Betriebe mit einer Gewässerfläche ab 3000 Quadratmetern. Reine Angelteichbetriebe sind nicht erfasst. Wichtigste Landesteile der Fisch-Produktion in Niedersachsen sind die Regionen Weser-Ems und Lüneburg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Meistgelesene Artikel

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert - Behinderungen im Bahnverkehr bis Freitag

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert - Behinderungen im Bahnverkehr bis Freitag

Wer wird Miss Germany 2018?

Wer wird Miss Germany 2018?

Flammen im Wollepark: Wohnungen in Problem-Hochhaus in Brand

Flammen im Wollepark: Wohnungen in Problem-Hochhaus in Brand

Westfalenbahn: Null Toleranz nach brutalem Angriff auf Zugbegleiterin

Westfalenbahn: Null Toleranz nach brutalem Angriff auf Zugbegleiterin

Kommentare