Fischkutter strandet in der Nacht vor Wangerooge

+
Das Beiboot des Seenotrettungskreuzers Bernhard Gruben schleppt einen Fischerkutter frei, der in der Nacht am Bade- und Burgenstrand gestrandet war.

Wangerooge - Ein Fischkutter ist in der Nacht auf Montag vor Wangerooge gestrandet. Das Schiff aus Harlesiel sei bei auflandigem Wind aus Norden auf eine Sandbank aufgetrieben, sagte Antke Reemts, Pressesprecherin der Seenotretter.

Es habe einen Maschinenschaden gehabt. Der Kapitän rief daraufhin die Seenotretter zu Hilfe, die das 15 Meter lange Schiff allerdings erst am frühen Morgen bei auflaufendem Wasser wieder freischleppen konnten. Die Seenotretter aus Hooksiel hatten demnach vorher keine Chance, den Kutter zu befreien. In der Nacht half die Feuerwehr der Besatzung, die Schiffsschraube frei zu schneiden. Auch ein Ersatzteil wurde besorgt. Die zwei Männer, die auf dem Fischkutter waren, verletzten sich nicht. Das Schiff wurde am Montagmorgen zum Festland gebracht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.