B1 fast sechs Stunden gesperrt

Feuerwehr im Großeinsatz gegen Brand in Salzhemmendorf

Salzhemmendorf - Viel Rauch und eine Sichtweite von unter einem Meter - in Salzhemmendorf im Landkreis Hameln-Pyrmont kämpfen etwa 90 Einsatzkräfte die ganze Nacht gegen einen Großbrand.

Ein Wohnhaus mit angrenzender Scheune ist im Ortsteil Benstorf in Salzhemmendorf (Landkreis Hameln-Pyrmont) ausgebrannt. Der Dachstuhl und die Scheune standen in lichterlohen Flammen, als die etwa 90 Einsatzkräfte am Sonntagabend anrückten, wie die Polizei mitteilte. Die Brandursache war noch unklar.

Die Bundesstraße 1, die durch den Ortsteil Benstorf führt, musste den Angaben zufolge für fast sechs Stunden voll gesperrt werden, zu groß sei die Rauchentwicklung gewesen. „Es herrschte stellenweise eine Sicht von weniger als einem Meter“, sagte ein Polizeisprecher. Eine Autofahrerin habe eine leichte Rauchvergiftung erlitten, als sie durch den Ort fuhr. Ob es weitere Verletzte gab, blieb zunächst unklar. Am frühen Montagmorgen waren die Löscharbeiten noch nicht abgeschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

Meistgelesene Artikel

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Traktor kracht in Auto - 18-Jährige tot, Fahrer in Lebensgefahr

Traktor kracht in Auto - 18-Jährige tot, Fahrer in Lebensgefahr

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare