22 Segelboote zerstört

Großbrand im Hafen von Norderney

+
Bootshalle im Hafen von Norderney brennt.

Norderney - Ein Großbrand im Hafen der Insel Norderney hat eine Halle mit 22 Booten komplett zerstört. Wie es zu dem Feuer am Mittwochabend kam, sei noch unklar, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Es gab keine Verletzten, das Feuer wurde nach stundenlangen Arbeiten von mehr als 100 Einsatzkräften gelöscht. Die Polizei geht von einem Sachschaden von mindestens einer Million Euro aus. Inzwischen haben Brandermittler ihre Arbeit begonnen.

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf eine angrenzende Bootshalle verhindern. Dadurch blieben 35 weitere Boote intakt, sagte Rolf Schobert vom Vorstand des Seglervereins. Dennoch sei das gesamte Ausmaß der Schäden nicht abzusehen. Viele Boote seien in jahrelanger Arbeit von den Besitzern gebaut, gepflegt und gewartet worden. Zudem seien 60 Jahre alte hölzerne Jollenkreuzer von hohem ideellem Wert verbrannt. Eine kleine Werkstatthalle des Seglervereins wurde ebenfalls beschädigt.

Am Mittag waren Brandermittler auf die Insel gekommen, um nach der Ursache des Feuers zu suchen. Es könnten aber noch Tage vergehen, bis ein Ergebnis vorliege, hieß es bei der Polizei.

Während des Brandes waren Teile des Hafens aus Sicherheitsgründen gesperrt worden. Die Bevölkerung wurde wegen schwarzer Qualmwolken gewarnt. Hinter dem Hafen war eine Straße abgeriegelt, über die die Wasserversorgung lief, wie die Feuerwehr weiter mitteilte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Meistgelesene Artikel

Sturmtief Friederike: Deutsche Bahn stellt Betrieb bundesweit ein

Sturmtief Friederike: Deutsche Bahn stellt Betrieb bundesweit ein

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Kommentare