Polizei hat elfköpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet

Feuer in Dannenberg wohl Brandstiftung

+

Dannenberg - Nach dem Großbrand in einem Einkaufszentrum in Dannenberg hat die Polizei eine elfköpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, sagte ein Polizeisprecher in Lüneburg. Der Staatsschutz und das Landeskriminalamt seien daran beteiligt.

Die Experten hätten über Pfingsten ihre Arbeit fortgesetzt, auch Spürhunde kamen dabei zum Einsatz. Auch am Dienstag waren die speziell für die Suche nach Brandbeschleunigern wie Benzin ausgebildeten Tiere vor Ort. "Es handelt es sich bei dem Feuer im Einkaufszentrum mit hoher Wahrscheinlichkeit um Brandstiftung", sagte Polizeisprecher Kai Richter. Doch könne ein technischer Defekt noch immer nicht vollkommen ausgeschlossen werden.

Der Brand war in der Nacht zum Freitag ausgebrochen. In derselben Nacht wurden im knapp 20 Kilometer entfernten Lüchow das Arbeitsamt und ein Textilmarkt verwüstet. Dort warfen die unbekannten Täter Scheiben ein und versprühten blaue Farbe. "Die Ermittler gehen von einem direkten Zusammenhang der Taten in Lüchow und Dannenberg aus", sagte Richter.

dpa

Mehr zu dem Thema

Brand in Dannenberg: Polizei setzt Spürhunde ein

Brand im Einkaufszentrum: Polizei schließt Anschlag nicht aus

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Kommentare