Schraubenhersteller kündigt Insolvenz an

Fast 300 Jobs in Peine in Gefahr - Wirtschaftsministerium will helfen

+
Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) will der kriselnden Peiner Umformtechnik bei der Rettung und damit beim Erhalt von fast 300 Jobs helfen.

Peine - Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) will der kriselnden Peiner Umformtechnik (PUT) bei der Rettung und damit beim Erhalt von fast 300 Jobs helfen. Das Ministerium werde sich an der Investorensuche beteiligen und in den Prozess einbringen, sagte Althusmann am Freitag.

Der Schraubenhersteller mit rund 260 Mitarbeitern hatte am Donnerstag angekündigt, in der kommenden Woche Insolvenz zu beantragen. Darüber informierte der PUT-Generalbevollmächtigte, Hartwig Hillert, Medienberichten zufolge die Belegschaft. Trotz intensiver Verhandlungen und Vermittlungsversuche hätten sich Eigentümer, Betriebsrat und IG Metall nicht auf ein gemeinsames Konzept zur Bewältigung der bevorstehenden Insolvenz verständigen können, hieß es aus dem Ministerium. Ein Gericht werde nun entscheiden, ob eine Insolvenz in Eigenverantwortung möglich oder ein Regelinsolvenzverfahren notwendig ist. 

„Ziel ist und bleibt es, Peine als starken Automobilzuliefererstandort zu erhalten", betonte Althusmann. Auch der Betriebsratsvorsitzende, Uwe Simon, drückte seine Hoffnung aus, dass mit einem starken Insolvenzverwalter und einem Investor ein Neustart möglich sei. "Das Unternehmen ist schon seit Jahren in einer Schieflage und schreibt Verluste", sagte Frank Raabe-Lindemann von der IG Metall Salzgitter-Peine. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Kommentare