Mit dem Füttern überfordert

Fast 400 Ferkel verhungert: Landwirt erstattet Selbstanzeige

Osnabrück - Auf einem Bauernhof im Landkreis Osnabrück sind im vergangenen Sommer fast 400 Ferkel verhungert.

Der Landwirt sei aus gesundheitlichen Gründen überfordert gewesen und habe am 1. August Selbstanzeige beim Veterinärdienst des Landkreises gestellt, sagte Kreissprecher Burkhard Riepenhoff am Donnerstag. Zuvor hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) über den Fall im Merzener Ortsteil Döllinghausen berichtet.

Auf dem landwirtschaftlichen Betrieb hätten nach der Selbstanzeige sofort Prüfungen stattgefunden. „Viele Ferkel waren tot, andere am verhungern“, so der Kreissprecher. Die Behörde war letztlich froh, dass der Landwirt sich selbst anzeigte. 274 Ferkel waren den Angaben zufolge beim Eintreffen des Veterinärdienstes bereits tot, etwa 50 lagen bereits in Spezialbehältern zur Abholung und weitere 55 hätten eingeschläfert werden müssen.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist noch nicht mit der Sache betraut. Sie verwies auf die laufenden Prüfungen des Veterinärdienstes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Meistgelesene Artikel

Lastwagen stürzt bei Oldenburg von Autobahnbrücke

Lastwagen stürzt bei Oldenburg von Autobahnbrücke

Feuer in Einfamilienhaus in Niedersachsen - Vater und Kind tot

Feuer in Einfamilienhaus in Niedersachsen - Vater und Kind tot

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Kommentare