Prozessbeginn nach Bluttat in Scheeßel

Familienvater steht wegen Mordes an Ehefrau vor Gericht

Verden - Er soll seine Ehefrau mit einem Messer erstochen haben, als diese in der Küche das Essen zubereitete. Von heute an muss sich ein 42-Jähriger wegen Mordes vor dem Landgericht Verden verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann mit irakischer Staatsbürgerschaft vor, seine 52 Jahre alte Frau am 2. März in Scheeßel getötet zu haben. Laut Anklage wollte er mit der Tat die Familienehre retten. Demnach glaubte er, dass seine Frau fremdgehe und die Söhne nicht von ihm stammten. Die Frau hatte häufig das Haus verlassen und einen Deutschkurs besucht. Sie starb am Tatort. In der arrangierten Ehe mit sieben Kindern soll es häufig Streit gegeben, der Mann seine Frau geschlagen haben. Das Gericht hat Verhandlungstage bis Ende Oktober geplant. 

dpa

Mehr zum Thema: 

Fassungslosigkeit nach Tod am Vareler Weg

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Eine Badesee-Toilette mit fünf Stufen löst in Hildesheim Debatten aus

Eine Badesee-Toilette mit fünf Stufen löst in Hildesheim Debatten aus

Zoll beschlagnahmt 151.000 Zigaretten in Limousine nahe Friedland

Zoll beschlagnahmt 151.000 Zigaretten in Limousine nahe Friedland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.