Familientragödie: Kleinkind stirbt bei Feuer

+

Leiferde - Bei einer Familientragödie ist ein anderthalbjähriges Mädchen bei einem Feuer in Leiferde (Kreis Gifhorn) am Sonntag ums Leben gekommen.

Die 23 Jahre alte Mutter wurde bei dem Brand leicht verletzt, ebenso der 21 Jahre alte Bruder der Mutter. Ein zweijähriger Junge schwebe in Lebensgefahr, ein vier Wochen alter Junge sei leicht verletzt, teilte die Polizei mit. Nachbarn hatten den Brand des Wohn- und Bürohauses entdeckt und die Feuerwehr alarmiert.

Die 23-Jährige wurde von Anwohnern über eine Gartenleiter vom Vordach des Hauses gerettet, ihr Bruder harrte mit dem Säugling auf dem Dach aus, bis die Feuerwehr ihn rettete.

Zwei Kleinkinder, die sich noch im Kinderzimmer des Hauses befanden, wurden ebenfalls von Feuerwehrleuten aus dem brennenden Gebäude geborgen. Sie hatten sich jedoch bereits schwere Rauchgasvergiftungen und Brandverletzungen zugezogen. Das anderthalbjährige Mädchen starb noch im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus. Der zweijährige Junge wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Hannover geflogen.

Am Wohnhaus entstand ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro. Das Gebäude ist durch Brand- und Löschwasserschäden nicht bewohnbar. Der Brandort wurde von der Polizei beschlagnahmt, die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Kommentare