Update: Teils Schwerverletzte

Explosion in Salzgitter - Ermittler gehen von einem Unfall aus

+
Bei der Explosion wurden vier Menschen verletzt.

Salzgitter - Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Salzgitter gehen die Ermittler von einem Unfall aus. „Wir haben momentan keinen Indiz dafür, dass es sich um eine vorsätzliche Tat handelt“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Sehr wahrscheinlich handele es sich um eine Gasexplosion.

Von den vier am Samstag bei der Explosion verletzten Menschen befinden sich drei Männer im Alter von 27, 39 und 64 Jahren weiterhin in Krankenhäusern - zwei davon mit schweren und einer mit leichten Verletzungen. Eine 60-jährige leicht verletzte Frau ist ebenfalls in einer Klinik behandelt worden, wurde aber mittlerweile wieder entlassen.

Ob und wann Vernehmungen möglich sind, konnte der Sprecher nicht abschätzen. Die Detonation im Obergeschoss des vierstöckigen Wohnblocks hatte eine Druckwelle ausgelöst, durch die einzelne Wände verschoben, Teile der Fassade abgerissen und Glassplitter durch die Luft geschleudert wurden. In der Wohnung hatte sich ein kleiner Band entwickelt, der laut Polizei aber schnell gelöscht werden konnte.

Der entstandene Schaden lässt sich laut Polizei noch nicht beziffern, weil die genauen Schäden am Haus noch unklar sind. Die Wohnung im vierten Stock und die darunterliegende Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar und wurden gesperrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Alles über die Computermaus

Alles über die Computermaus

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare