Zeugin bestätigt die Personenbeschreibung

Exhibitionist im Zug: Zweites Opfer meldet sich

Celle/Unterlüß/Bremen - Die Bundespolizeiinspektion Bremen fahndet seit dem 10. Mai nach einem Exhibitionisten, der im Metronom von Celle nach Unterlüß unterwegs war und vor einer 24-jährigen Hamburgerin masturbiert hat. Jetzt gibt es eine zweite Zeugin.

Nach dem Zeugenaufruf hat sich eine 22-jährige Frau aus dem Landkreis Celle gemeldet, die am 13. April mit großer Wahrscheinlichkeit von demselben Täter im Metronom auf dieselbe Weise sexuell belästigt wurde. Sie war schockiert und hatte zunächst versucht, die Tat zu vergessen.

Der Exhibitionist pendelt regelmäßig mit Zügen zwischen Celle und Unterlüß. Er bevorzugt auf der Heimfahrt den letzten Wagen und verlässt den Bahnhof Unterlüß mit einem Herrenfahrrad. Er soll zwischen 25 und 27 Jahre alt sein, 1,80 bis 1,85 Meter groß, kräftig und trägt kurze braune Haare sowie einen Drei-Tage-Bart. Am 13. April trug er eine grüne Arbeitshose, wie sie im Gartenbau oder Forstbetrieb getragen wird - dazu dunkle Sicherheitsschuhe.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen bittet weiterhin um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0421/162995.

Schon vergangene Woche suchte die Polizei nach Zeugen

Rubriklistenbild: © imago

Das könnte Sie auch interessieren

Autositze werden immer gesünder

Autositze werden immer gesünder

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Kommentare