Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen

Ex-SS-Mann Gröning bittet Justizministerin um Gnade

Hannover - Der im Lüneburger Auschwitz-Prozess wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen zu vier Jahren Haft verurteilte frühere SS-Mann Oskar Gröning hat ein Gnadengesuch beim niedersächsischen Justizministerium eingereicht.

Das teilte eine Sprecherin des Ministeriums in Hannover am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Nachdem zuvor die Staatsanwaltschaft Lüneburg ein entsprechendes Gnadengesuch des 96-Jährigen abgewiesen hatte, muss nun Justizministerin Barbara Havliza (CDU) die endgültige Entscheidung über einen Haftantritt fällen. Das Landgericht Lüneburg hatte Gröning im Juli 2015 verurteilt, weil er im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz das Geld der Verschleppten gezählt und nach Berlin weitergeleitet hatte. Journalisten haben Gröning „Buchhalter von Auschwitz“ genannt.

„Der Vorgang wird jetzt hier bearbeitet“, sagte die Sprecherin in Hannover. „Gnadengesuche sind nicht fristgebunden, gleichwohl sind sie stets als Eilsache zu behandeln.“ Einen Zeitrahmen für die Entscheidung nannte sie nicht.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Hannover hat bislang keine Ladung zum Haftantritt an Gröning geschickt, wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte. Sollte der 96-Jährige tatsächlich ins Gefängnis müssen, wäre er der mit Abstand älteste Häftling in Niedersachsen. Derzeit sei der älteste Mann in einer Justizvollzugsanstalt 83 Jahre alt, wie ein Sprecher des Justizministeriums in Hannover Mitte Februar erklärte, die älteste weibliche Gefangene ist 78 Jahre. Die Anklagebehörde müsste mit der Ladung nicht bis zu einem Ergebnis des Gnadengesuchs warten, es hat keine hemmende Wirkung.

Damit könnte Gröning ein baldiger Haftantritt drohen. Die Staatsanwaltschaft Hannover kündigte im vergangenen Dezember an, ihm zeitnah die Ladung zu schicken. Das Bundesverfassungsgericht hatte zuvor eine Beschwerde aus Gesundheitsgründen von Gröning abgewiesen. Sein Anwalt hatte über mehrere Instanzen hinweg einen Haftantritt zu verhindern versucht und vorgebracht, Gröning sei nach Auffassung eines Sachverständigen nicht haftfähig. Mit der Ablehnung der Verfassungsbeschwerde war der Rechtsweg ausgeschöpft, es blieb nur noch ein Gnadengesuch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Meistgelesene Artikel

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kita-Finanzierung: Land unterstützt Kommunen mit Bundesmitteln

Kita-Finanzierung: Land unterstützt Kommunen mit Bundesmitteln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.