Kugel trifft 81-Jährigen tödlich am Kopf

Ermittlungsgruppe soll Tod des Jägers in Ballenstedt klären

Ballenstedt - Nach dem Tod eines Niedersachsens bei einer Jagdveranstaltung in einem Wald bei Ballenstedt soll eine Ermittlungsgruppe den Fall klären.

Das "Hubertus" genannte Team aus vier Polizeibeamten sei im Harz im Einsatz, teilte die Polizei am Mittwoch in Magdeburg mit. Es werde in alle Richtungen ermittelt. Neue Details könnten derzeit nicht bekannt gegeben werden, hieß es. Bei der Jagd mit rund 100 Teilnehmern am 28. Oktober war der 81 Jahre alte Jäger aus Niedersachsen von einer Kugel getroffen und tödlich am Kopf verletzt worden. 

Den Ermittlern fehlt das tödliche Projektil. Sie stellten bereits mehr als 60 Waffen sicher. Alle Jagdteilnehmer müssen zum Geschehen und ihren Beobachtungen befragt werden. Einen Suizid hatten die Ermittler bereits kurz nach dem Fund des toten Jägers ausgeschlossen. Es müsse geklärt werden, ob es sich um ein Verbrechen oder einen Unfall handele, hatte etwa ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Halberstadt erklärt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Pferdestall-Großbrand in Hanstedt

Pferdestall-Großbrand in Hanstedt

José Carreras sammelt Millionen für die Leukämie-Bekämpfung

José Carreras sammelt Millionen für die Leukämie-Bekämpfung

Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke

Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke

Weihnachtskonzert der Schüler des Domgymnasiums

Weihnachtskonzert der Schüler des Domgymnasiums

Meistgelesene Artikel

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Fledermäuse überwintern gern im Harz - Bestand leicht zurückgegangen

Fledermäuse überwintern gern im Harz - Bestand leicht zurückgegangen

Interne Kritik an Ablehnungshaltung der Niedersachsen-FDP

Interne Kritik an Ablehnungshaltung der Niedersachsen-FDP

Kommentare