Mordverdacht

Ermittlungen gegen Pfleger auch nach Todesfall in Hannover

München/Hannover - Der in München unter Mordverdacht inhaftierte Hilfspfleger könnte auch für den Tod eines Pflegebedürftigen in Hannover verantwortlich sein. Die Ermittler gehen nach Angaben von Donnerstag von vier weiteren Fällen aus, „in denen das Ableben einer betreuten Person in einem unmittelbaren zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit dem Aufenthalt des Tatverdächtigen stand", darunter auch Hannover.

Der Fall in der niedersächsischen Landeshauptstadt ereignete sich demnach im Juli 2017. Zugleich wird der 36-Jährige in einem Todesfall im baden-württembergischen Landkreis Tuttlingen (Juli 2017) sowie in zwei Fällen in den bayerischen Landkreisen Forchheim (Juli 2017) und Kitzingen (Januar 2018) verdächtigt. 

Der Beschuldigte soll in Ottobrunn bei München einen 87-jährigen Pflegebedürftigen mit Insulin getötet haben. In den vier anderen Fällen sind nach Angaben der Polizei noch intensive Ermittlungen notwendig. Die Beamten warnten am Donnerstag vor einer Vorverurteilung und betonten, dass sie erst am Anfang der Ermittlungen stehen. In Niedersachsen soll sich der Mann neuen Hinweisen zufolge auch im Landkreis Verden aufgehalten haben. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Studie bescheinigt Mietpreisbremse moderate Wirkung

Studie bescheinigt Mietpreisbremse moderate Wirkung

Guaidó gegen Maduro: Wer setzt sich in Venezuela durch?

Guaidó gegen Maduro: Wer setzt sich in Venezuela durch?

Syker Schüler bereiten Beitrag zum Eltern-Infotag vor

Syker Schüler bereiten Beitrag zum Eltern-Infotag vor

„Die Fantastischen Vier“ in der ÖVB-Arena

„Die Fantastischen Vier“ in der ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

Stall in Vechta brennt - 50 Ferkel sterben

Stall in Vechta brennt - 50 Ferkel sterben

Vermisst seit 18 Jahren -Polizei beendet Suche nach Katrin Konert 

Vermisst seit 18 Jahren -Polizei beendet Suche nach Katrin Konert 

Lehrer verhindert Busunglück auf der Autobahn

Lehrer verhindert Busunglück auf der Autobahn

Warnung vor zu dünnen Eisflächen: Betreten verboten!

Warnung vor zu dünnen Eisflächen: Betreten verboten!

Kommentare