Infektionsgefahr

Derzeit erhöhtes Risiko für Zeckenbisse in Niedersachsen

+

Hannover - Das Landesgesundheitsamt sieht in Niedersachsen derzeit ein erhöhtes Risiko, von Zecken gestochen zu werden. Das liege zum einen am feucht-warmen Sommerwetter und zum anderen daran, dass die erwachsenen Zecken besonders hungrig seien, sagte der Virologe Masyar Monazahian vom Landesgesundheitsamt. Es bestehe eine erhöhte Infektionsgefahr.

Niedersachsen gehöre aber wie der gesamten Norden Deutschlands nicht zu den Risikogebieten. Allerdings sei die Zahl der in Niedersachsen selbst entstandenen Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) im vergangenen Jahr auf vier gestiegen. Im Jahr zuvor gab es in dieser Kategorie der sogenannten autochthonen Erkrankungen nur einen Fall.

FSME kann in besonders schweren Fällen zur Gehirnentzündung und zur Schädigung des Rückenmarks führen. Gegen die Erkrankung sei eine Impfung möglich, sagte der Virologe. Er empfahl diese Schutzmaßnahme allen, die viel in Risikogebieten unterwegs sind.

Gegen die ebenfalls von Zecken übertragenen Borrelien-Bakterien gebe es dagegen keinen Impfstoff. Allerdings gebe es dabei nach einem Zeckenbiss ein Zeitfenster von etwa 10 bis 12 Stunden - solange dauere es, bis die Bakterien übertragen seien. 

Werde die Zecke vorher vollständig entfernt, werde eine Übertragung vermieden. "Wichtig ist dabei, die Zecke nicht zu quetschen, sondern nah an der Haut gerade rauszuziehen", sagte Monazahian.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare