Lieferengpass bei Autositz-Zulieferer Sitech

Tausende VW-Mitarbeiter vor Kurzarbeit

Emden - Im VW-Werk Emden gehen an diesem Donnerstag wegen Engpässen bei einem Autositz-Zulieferer mehrere tausend Beschäftigte in Kurzarbeit. Vom 18. bis 24. August werde die Fertigung komplett ruhen, sagte Werkssprecher Jan Wurps am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Allein in der Fertigung seien 3000 Mitarbeiter beschäftigt. Allerdings sei davon auszugehen, dass letztlich etwa die Hälfte der rund 9000 Beschäftigten betroffen sein werde.

Hintergrund sind Lieferschwierigkeiten beim Autositz-Zulieferer Sitech - die VW-Tochter hat ihrerseits Probleme mit einem Zulieferer, der einen Teil der benötigten Sitzbezüge herstellt. Eigentlich hatte man bei VW erst übernächste Woche (22. bis 26. August) Kurzarbeit beantragen wollen. Aber nun habe man gesehen, dass die Arbeit höchstens bis zu diesem Mittwoch reiche.

Wegen des Fertigungsstopps werden in Emden 6250 Fahrzeuge nicht produziert. Diesen Ausfall müsse man dann in den nächsten Wochen oder Monaten aufholen, so Wurps. Ob auch Sitech für ihre 450 Beschäftigten in Emden einen Antrag auf Kurzarbeit stellt, war zunächst unklar.

Im Emden werden die Passat Limousine sowie exklusiv die Modelle Passat Variant, Passat Alltrack, und CC gefertigt. Im Jahr 2015 wurden dort 264 000 Fahrzeuge produziert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Frühjahrskonzert in Diepholz

Frühjahrskonzert in Diepholz

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Meistgelesene Artikel

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Kommentare