Kritik an Personalmangel

Eltern protestieren gegen Kita-Notstand in Bremen

+
Eltern protestieren gegen massive Kita-Ausfälle.

Bremen - Rund 200 Väter, Mütter und Kinder haben am Dienstag vor der Bremischen Bürgerschaft gegen Missstände in der Kita-Betreuung protestiert. Zu der Aktion aufgerufen hatte die Initiative „Kitanotstand Bremen“, die vor allem Personalmangel kritisiert.

„Wenn es um die Personallage geht, hakt es überall“, sagte Christin Siems, die den Protest mitorganisierte. Besonders während Krankheitswellen im Frühjahr und Herbst gebe es nicht genügend Mitarbeiter in den Kindertagesstätten.

Die damit verbundenen Notdienste und verkürzten Betreuungszeiten führten zu Stress und Planungsunsicherheit bei den Eltern. Das wirke sich auch auf Studium und Arbeit aus. „Bei den häufigen Notständen fehlt auch das Verständnis des Arbeitgebers.“ Von der Bremer Senatorin für Kinder und Bildung, Claudia Bogedan (SPD), forderten die Demonstranten neben mehr Personal auch eine bessere Bezahlung der Mitarbeiter, kleinere Kita-Gruppen und die Renovierung der Einrichtungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu

Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu

Meistgelesene Artikel

Neue Landesbuslinien: Schnell nach Bremen, Oldenburg, Sulingen, Bassum, Diepholz und Nienburg

Neue Landesbuslinien: Schnell nach Bremen, Oldenburg, Sulingen, Bassum, Diepholz und Nienburg

So überlebt ihr eure Kohlfahrt ohne Kohllateralschaden

So überlebt ihr eure Kohlfahrt ohne Kohllateralschaden

Eigenrezeptur: Zwei Fitnessclubgäste schwer verletzt durch überdosierten Aufguss

Eigenrezeptur: Zwei Fitnessclubgäste schwer verletzt durch überdosierten Aufguss

Eine klebrige Angelegenheit: Autos werden weiterhin verschandelt 

Eine klebrige Angelegenheit: Autos werden weiterhin verschandelt 

Kommentare