Eltern in Braunschweig sollen wieder für Kindergarten zahlen

Braunschweig - Braunschweig ist eine der wenigen Städte ohne Kindergartengebühren in Niedersachsen - nun sollen Eltern wieder zahlen.

Die Stadt will mit der Wiedereinführung der Gebühren Geld in ihre leeren Kassen bekommen. Gründe für die schwache Haushaltslage der Stadt sind geringere Einnahmen aus der Gewerbesteuer, die unter anderem auf den VW-Abgasskandal zurückgehen.

Vom 1. August an sollen Eltern für das erste und zweite Kindergartenjahr wieder zahlen, sagte Stadt-Sprecher Adrian Foitzik am Dienstag. Das dritte Jahr bleibt weiterhin kostenlos, da das Land dafür aufkommt. Am Montag hatte Sozialdezernentin Andrea Hanke den Vorschlag der Stadtverwaltung vorgestellt, im März muss darüber der Rat entscheiden.

Braunschweig hatte 2011 die Kindergarten-Gebühren abgeschafft. Sollten die Gebühren jetzt wieder eingeführt werden, wäre der Kindergartenbesuch in Niedersachsen nur noch in Salzgitter kostenlos.

Dass Braunschweig jetzt auch Flüchtlinge aufnehmen müsse, habe bei der Planung noch keine Rolle gespielt, sagte Foitzik. Allerdings rechne die Stadt nun auch vor diesem Hintergrund mit zusätzlichen Ausgaben. „Es ist klar, dass wir weiterhin gucken müssen, wie wir den Haushalt stabil halten“, sagte der Stadt-Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

1. Seniorenmesse in Verden

1. Seniorenmesse in Verden

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Kinderaltstadtfest in Nienburg 

Kinderaltstadtfest in Nienburg 

Meistgelesene Artikel

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Erster Herbststurm im Norden behindert Zugverkehr

Erster Herbststurm im Norden behindert Zugverkehr

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Kommentare