Aufruf der Gewerkschaft Verdi

Einzelhandelsbeschäftigte streiken für mehr Geld

Hannover/Bremen - Hunderte Beschäftigte im Einzelhandel haben am Freitag in Niedersachsen und Bremen ihre Arbeit niedergelegt.

Sie folgten damit einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi, die in der laufenden Tarifrunde sechs Prozent mehr Lohn und ein Mindesteinkommen von 1900 Euro brutto für Vollzeitbeschäftigte fordert.

Vom Warnstreik betroffen waren rund 30 Geschäfte in Hannover, Osnabrück, Delmenhorst, Oldenburg, Braunschweig, Bremen und im Celler Raum, wie ein Verdi-Sprecher sagte. 

Der Warnstreik soll am Samstag fortgesetzt werden. Insgesamt rechnet Verdi mit 1500 Streikenden. Die Arbeitgeber bieten nach Angaben der Gewerkschaft bisher eine Lohnerhöhung von 1,5 Prozent und ein weiteres Plus von einem Prozent innerhalb von 24 Monaten an. 

In Niedersachsen und Bremen arbeiten 340.000 Beschäftigte im Einzelhandel. Die meisten von ihnen sind Frauen in Teilzeit- oder Minijobs. 

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Kommentare