Aufruf der Gewerkschaft Verdi

Einzelhandelsbeschäftigte streiken für mehr Geld

Hannover/Bremen - Hunderte Beschäftigte im Einzelhandel haben am Freitag in Niedersachsen und Bremen ihre Arbeit niedergelegt.

Sie folgten damit einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi, die in der laufenden Tarifrunde sechs Prozent mehr Lohn und ein Mindesteinkommen von 1900 Euro brutto für Vollzeitbeschäftigte fordert.

Vom Warnstreik betroffen waren rund 30 Geschäfte in Hannover, Osnabrück, Delmenhorst, Oldenburg, Braunschweig, Bremen und im Celler Raum, wie ein Verdi-Sprecher sagte. 

Der Warnstreik soll am Samstag fortgesetzt werden. Insgesamt rechnet Verdi mit 1500 Streikenden. Die Arbeitgeber bieten nach Angaben der Gewerkschaft bisher eine Lohnerhöhung von 1,5 Prozent und ein weiteres Plus von einem Prozent innerhalb von 24 Monaten an. 

In Niedersachsen und Bremen arbeiten 340.000 Beschäftigte im Einzelhandel. Die meisten von ihnen sind Frauen in Teilzeit- oder Minijobs. 

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Montags-Training im Schnee 

Montags-Training im Schnee 

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Meistgelesene Artikel

Apotheken schließen vor allem im Nordwesten Niedersachsens

Apotheken schließen vor allem im Nordwesten Niedersachsens

39-Jähriger schwebt nach Prügelattacke in Lebensgefahr

39-Jähriger schwebt nach Prügelattacke in Lebensgefahr

Porno-Tweets in Tonnes Timeline 

Porno-Tweets in Tonnes Timeline 

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Kommentare