Einzelhändler bleiben auf Wintersachen sitzen

Hannover - Der warme Winter bereitet den Einzelhändlern in Niedersachsen und Bremen Umsatzsorgen. „Das Weihnachtsgeschäft läuft etwas verhalten.

Es ist schlicht und einfach zu warm, zu wenig Winter“, sagte Hans-Joachim Rambow vom Handelsverband Niedersachsen-Bremen am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Besonders die Textilhändler litten unter den momentanen Temperaturen. „Wer will sich jetzt schon einen dicken Mantel kaufen?“ Kunden könnten sich in diesem Jahr deshalb darauf einstellen, dass Läden früher als sonst reduzierte Bekleidung anbieten, sagte Rambow.

Aus Sicht des Einzelhandels-Experten werden an Heiligabend vor allem Spielzeug, Schmuck, Bücher und Wäsche unter dem Tannenbaum liegen. Auch Fernseher und Handys seien weiterhin beliebte Geschenke. „Dort gibt es aber keinen Produkt-Hype wie vor einigen Jahren“, sagte Rambow. Immer häufiger würden auch Geld und Gutscheine verschenkt.

Rubriklistenbild: © dpa

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Zwei Schlittschuhläufer brechen in Dümmer See ein 

Zwei Schlittschuhläufer brechen in Dümmer See ein 

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Taxifahrer stirbt nach Unfall 

Taxifahrer stirbt nach Unfall 

Kommentare