Niedersachsen-Derby steht bevor

Braunschweig gegen Hannover: Alkohol- und Waffenverbot im Zug

Hannover - Für den kommenden Sonntag hat die Bundespolizei mehrere Verbote für Bahnreisenden nach Braunschweig erlassen. Anlass dafür ist das Spiel der Zweitligisten Eintracht Braunschweig und Hannover 96 in der Löwenstadt.

Die Polizei gibt bekannt: Auf allen Zugverbindungen ist es in der Zeit von 5 bis 13.30 Uhr und von 15 bis 20 Uhr untersagt

  • Alkohol zu konsumieren
  • Glasflaschen, Dosen und Pyrotechnik mitzuführen
  • Vermummungsgegenstände und Schutzbewaffnung mitzunehmen

Das Verbot gilt auch in allen Unterwegsbahnhöfen und Haltepunkten. Das Alkoholkonsumverbot gilt nicht in IC- und ICE-Zugverbindungen sowie in den Geschäftsräumen der ansässigen Gewerbebetriebe.

Einsatzkräfte der Bundespolizei werden die Einhaltung der Ordnungsverfügung konsequent überwachen. Bei Verstößen droht ein Zwangsgeld von 250 Euro, verbunden mit einem Platzverweis und Beförderungsausschluss.

Weitere Details können auf www.bundespolizei.de nachgelesen werden.

Lesen Sie auch

2. Bundesliga: VfB und Hannover auf Aufstiegskurs - "Gute Ausgangsposition"

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Kommentare