Hund unverletzt

Foxterrier „Bärchen“ verschwindet im Geröllhaufen – Dreistündiger Einsatz

+
Die Besitzerin von „Bärchen“ war erleichtert.

Drei Stunden lang war die Feuerwehr im Einsatz, um einen kleinen Foxterrier zu befreien, der in einem Geröllhaufen verschwunden war.

Lehrte - Der anderthalb Jahre alter Foxterrier ist am Sonntag in einem Geröllhaufen in Lehrte verschwunden. Der kleine Hund mit dem Namen „Bärchen“ war am Abend gegen 20 Uhr mit seiner Besitzerin und zwei weiteren Hunden unterwegs, als er auf der Jagd in einem Geröllhaufen verschwand, wie die Feuerwehr am Montag mitteilte. Nachdem die Besitzerin vergeblich versucht hatte, den Foxterrier zu befreien, alarmierte sie die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte gaben alles. Foto: Feuerwehr

Die über 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Tierrettung und Technischem Hilfswerk konnten den Hund mit mit Hilfe einer Wärmebildkamera in dem Geröllhaufen finden. Betonblöcke verhinderten die Rettung jedoch zunächst. Schließlich gruben Rettungskräfte einen Tunnel. Der Einsatz dauerte rund drei Stunden. „Bärchen“ blieb unverletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Meistgelesene Artikel

Rollender Protest: Bauern wollen Kooperation statt Konfrontation

Rollender Protest: Bauern wollen Kooperation statt Konfrontation

Niedersachsen schränkt Gülle-Ausfahrten ein - Bauern stinksauer

Niedersachsen schränkt Gülle-Ausfahrten ein - Bauern stinksauer

Tödlicher Unfall auf B75: Skoda-Fahrer gerät in den Gegenverkehr

Tödlicher Unfall auf B75: Skoda-Fahrer gerät in den Gegenverkehr

Leere Kassen für Autobahn-Baustellen - nun hat Niedersachsen reagiert 

Leere Kassen für Autobahn-Baustellen - nun hat Niedersachsen reagiert 

Kommentare