Fund während Bauarbeiten

Einkaufszentrum auf früherem KZ-Gelände bleibt umstritten

+
Außenlager in Wolfsburg

Wolfsburg - Nachdem bei Bauarbeiten für ein geplantes Einkaufszentrum in Wolfsburg Fundamente einer ehemaligen KZ-Baracke gefunden wurden, ist ein Streit über den Umgang mit den Funden entbrannt.

Die Stadt plädiert für eine dreiteilige Lösung. Ein Teil der Fundamente soll demnach am Fundort erhalten bleiben und dort auch sichtbar gemacht werden. Der größere Teil solle aber geborgen und in einer neu gestalteten Gedenkstätte präsentiert werden. Dieser Lern- und Gedenkort ist innerhalb der ehemaligen Lagergrenzen geplant.

Bei der Konzeption sollen Interessenvertretungen und Institutionen eingebunden werden. Für die Errichtung der "Gedenkstätte Laagberg" sind den Angaben nach 30.000 Euro im Haushalt angedacht.

Kritiker stören sich vor allem an der Verlegung der Fundamente. Nach Protesten wurde im Juni eine geplante Ratsdebatte verschoben. Nach Angaben der Stadt sollte so noch einmal eine intensive Auseinandersetzung mit den Interessengruppen möglich sein. Der Umgang mit den Barackenfunden ist nun am Montag einziges Thema einer öffentlichen Sondersitzung im Rat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schreibtische für Schulkinder finden

Schreibtische für Schulkinder finden

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.