Hund stirbt

Einfamilienhaus ausgebrannt - keine Verletzten

Wedemark - Ein Einfamilienhaus bei Hannover ist komplett niedergebrannt. Wie die Polizei berichtet, wurde dabei niemand verletzt.

Als der Brand gegen 21 Uhr am Samstagabend in dem Haus in der Gemeinde Wedemark ausbrach, war nur ein Hund in dem Gebäude. Er starb durch das Feuer. Die Polizei schätzt den Schaden an dem Haus auf 350.000 Euro. Eine 56-jährige Nachbarin hatte den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte konnten jedoch nicht mehr verhindern, dass das Haus abbrannte. Wie es zu dem Feuer kam, ist bisher unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare