Keine heiße Spur

Millionärin aus Leer vermisst: Auto in Hamburg entdeckt

Hamburg/Leer - Bei der Suche nach einer vermissten Millionärin aus dem ostfriesischen Leer hofft die Polizei nach der Entdeckung ihres Autos auf Hinweise aus der Bevölkerung.

„Bislang gibt es aber keine neuen Erkenntnisse, die uns weiterhelfen“, sagte eine Polizeisprecherin aus Leer am Sonntag. Die 66-Jährige wird seit dem 26. Oktober vermisst. Die Polizei hatte das PS-starke, auffällige Fahrzeug der Frau bereits am Donnerstagabend in Hamburg-Ottensen entdeckt. Dort war es ordnungsgemäß geparkt. 

Auf der Wache hätten sich daraufhin Personen gemeldet, die Hinweise gaben. Eine heiße Spur sei aber zunächst nicht dabei gewesen, teilte die Polizei mit. Polizei und Feuerwehr hatten am Samstag mit einem Hubschrauber und Personensuchhunden in einem Stadtteil von Leer nach der Vermissten gesucht und baten auch die Bevölkerung um Mithilfe. 

Die Polizei Hamburg hatte parallel nach der 66-Jährigen in der Hansestadt gefahndet. Von der Frau fehlt jedoch weiterhin jede Spur. Das Verschwinden der 66-Jährigen wird nach Polizeiangaben bisher als reine Vermisstenangelegenheit geführt. Allerdings werde in alle Richtungen ermittelt, je länger die Frau verschwunden bleibt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest in Etelsen

Erntefest in Etelsen

Tag der offenen Tür bei Kinderhospiz Löwenherz

Tag der offenen Tür bei Kinderhospiz Löwenherz

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Erntefest in Dötlingen

Erntefest in Dötlingen

Meistgelesene Artikel

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Kommentare