Selbstmord im Gefängnis

Ehefrau erwürgt - Tatverdächtiger bringt sich um

Stade - Knapp zwei Wochen nach dem gewaltsamen Tod seiner schwangeren Frau in Stade hat der tatverdächtige Ehemann im Gefängnis Selbstmord begangen.

Der 36-Jährige habe sich am Dienstag in Stade erhängt, sagte Kai Thomas Breas von der Staatsanwaltschaft zu Medienberichten. Der Mann stand im Verdacht, seine Ehefrau erwürgt zu haben. „Wir vermuten, dass die Frau sich trennen wollte“, berichtete Breas am Mittwoch. „Der Mann war Taxifahrer und soll einen weiblichen Fahrgast sexuell genötigt haben. Deshalb musste er sich vor Gericht verantworten.“ Das Paar hatte zwei kleine Kinder, die zunächst in die Obhut des Jugendamtes kamen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Freizeitparks in Niedersachsen warten auf Saisonstart – ein Überblick

Freizeitparks in Niedersachsen warten auf Saisonstart – ein Überblick

Corona in Niedersachsen: Arbeitsmarkt enorm unter Druck - Land meldet 322 Neuinfektionen

Corona in Niedersachsen: Arbeitsmarkt enorm unter Druck - Land meldet 322 Neuinfektionen

Kommentare