Durchsuchungen 

Kinderpornos: Verdächtige in Niedersachsen

Wiesbaden/Hannover - Bei bundesweiten Durchsuchungen im Kampf gegen Kinderpornos haben Ermittler auch die Wohnungen von neun Tatverdächtigen in Niedersachsen und drei Beschuldigten in Bremen ins Visier genommen.

Wie die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt und das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden am Donnerstag mitteilten, erfolgten die Ermittlungsmaßnahmen gegen insgesamt 67 Verdächtige aus nahezu allen Bundesländern bereits vom 5. bis 19. Juli.

Die Beschuldigten im Alter von 18 bis 80 Jahren stehen im Verdacht, über den Onlinedienst "Chatstep" Bilder und Videos mit Kinderpornografie getauscht zu haben. Bei den Durchsuchungen seien zahlreiche Beweismittel, insbesondere Computer und Datenträger, sichergestellt worden. Die Aufnahmen zeigten schweren sexuellen Missbrauch von Kindern, darunter auch von Kleinstkindern, sowie von sexueller Gewalt gegen Kinder.

Um die mutmaßlichen Täter zu identifizieren, habe der amerikanische Betreiber der Internet-Plattform mit dem BKA zusammengearbeitet. Die Auswertung der sichergestellten Datenträger der Beschuldigten sowie weitere Ermittlungen dauern noch an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Meistgelesene Artikel

Sturmtief Friederike bringt Schnee und heftige Böen - Schulausfall im Harz

Sturmtief Friederike bringt Schnee und heftige Böen - Schulausfall im Harz

12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht

12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht

Gnadengesuch abgelehnt: Ex-SS-Mann Gröning muss Haft antreten

Gnadengesuch abgelehnt: Ex-SS-Mann Gröning muss Haft antreten

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Kommentare