Durchsuchungen 

Kinderpornos: Verdächtige in Niedersachsen

Wiesbaden/Hannover - Bei bundesweiten Durchsuchungen im Kampf gegen Kinderpornos haben Ermittler auch die Wohnungen von neun Tatverdächtigen in Niedersachsen und drei Beschuldigten in Bremen ins Visier genommen.

Wie die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt und das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden am Donnerstag mitteilten, erfolgten die Ermittlungsmaßnahmen gegen insgesamt 67 Verdächtige aus nahezu allen Bundesländern bereits vom 5. bis 19. Juli.

Die Beschuldigten im Alter von 18 bis 80 Jahren stehen im Verdacht, über den Onlinedienst "Chatstep" Bilder und Videos mit Kinderpornografie getauscht zu haben. Bei den Durchsuchungen seien zahlreiche Beweismittel, insbesondere Computer und Datenträger, sichergestellt worden. Die Aufnahmen zeigten schweren sexuellen Missbrauch von Kindern, darunter auch von Kleinstkindern, sowie von sexueller Gewalt gegen Kinder.

Um die mutmaßlichen Täter zu identifizieren, habe der amerikanische Betreiber der Internet-Plattform mit dem BKA zusammengearbeitet. Die Auswertung der sichergestellten Datenträger der Beschuldigten sowie weitere Ermittlungen dauern noch an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Feuerwehrübung in Sulingen 

Feuerwehrübung in Sulingen 

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare