Strafen drohen

Datenschutz für Verein und Firma: die DSGVO der EU und ihre Tücken

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU soll den großen Internet-Konzernen ihre Grenzen aufzeigen. In der Praxis haben Betriebe und auch Vereine große Probleme mit dem umfangreichen Regelwerk.

Seit Corona bestimmen Begriffe wie Homeschooling, Videokonferenz, E-Learning oder Homeoffice den Sprachgebrauch. Was früher in einem Raum stattfand, findet nun auf viele Kilometer verteilt statt. Geeint ist die Gruppe per Internet. Für Onlinekonferenzen gibt es eine Vielzahl von Plattformen. Die bekanntesten sind vermutlich Zoom, Teams, Gotomeeting oder Webex. Die Software funktioniert unkompliziert und mit einer einigermaßen schnellen Internetverbindung klappt es meist problemlos. Was gerne vergessen wird: Alles unterliegt der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Und die macht es für Firmen und Vereine nicht einfach.

Landeshauptstadt NiedersachsenHannover
Bevölkerungsdichte168 Einwohner / Quadratkilometer
Websitewww.niedersachsen.de
LandtagspräsidentinGabriele Andretta

Die Datenschutz-Grundverordnung regelt den Umgang mit personenbezogenen Daten. Viele Unternehmen hantieren tagtäglich damit. Unternehmen und Organisationen, also auch Behörden, Vereine oder eben eine Kita dürfen danach keine personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, ohne dass die Betroffenen dem auch zustimmen. Darunter fallen prinzipiell auch Fotos vom gemeinsamen Grillabend auf Facebook, Instagram und Co.

In der Coronakrise geht es beim Datenschutz derzeit aber weniger um Gruppenfotos, weil es ohnehin weniger Gelegenheiten für Massenselfies gibt. Doch dafür treten andere Anwendungen in den Vordergrund. Der Digitalverband Bitkom beklagt, dass dem Datenschutz selbst in dieser Krisensituation Vorrang vor vielen anderen Rechten gegeben werde. Dabei werde etwa das Recht auf Bildung eingeschränkt, weil bestimmte Videoplattformen aus Datenschutzgründen für den Online-Unterricht nicht zugelassen werden. Das stelle sowohl Schüler als auch Studierende und den gesamten Bereich der Fortbildungsanbieter vor massive Probleme.

Eine Erfolgsgeschichte: Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Anders sieht es die Europäische Kommission. Für die sie ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Erfolgsgeschichte: „Die DSGVO hat bei allen ihren Zielen Erfolge verzeichnet und ist inzwischen weltweit eine Referenz“, lautete die Zwischenbilanz von Justizkommissar Didier Reynders. Doch in den Bundesländern, die für die Umsetzung des Datenschutzes in Deutschland zuständig sind, gibt es auch kritische Stimmen, so auch in Niedersachsen.

„Offenkundig ist das bislang gut ausbalancierte System an Freiheits- und Schutzrechten mit der DSGVO aus den Fugen geraten“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Außerdem werde bei der Umsetzung klar, dass „Vereine, Start-ups und Großkonzerne über denselben Kamm geschoren und nicht differenziert behandelt werden“. Kleinere Unternehmen hätten erneut das Nachsehen in der ohnehin schon schwierigen Corona-Pandemie, so der Verband.

Der Datenschutz verhindert einfache Lösungen, gerade während Corona.

Größere Unternehmen haben weniger Probleme, denn für sie war Datenschutz auch schon vor der Verabschiedung der Datenschutz-Grundverordnung ein großes Thema. So auch beim Oldenburgische Fotodienstleister Cewe: Dort haben sie etwa 6000 Stunden nur für eine datenschutzkonforme Umstellung aller Arbeitsabläufe und der Kundenkommunikation gebraucht. Mit den privaten Fotos ihrer Kunden gehöre der Schutz der Persönlichkeitsrechte ohnehin zum Geschäftsmodell, sagt Oliver Thomsen, Justiziar bei Cewe. „Am Datenschutzniveau hat sich nichts geändert, wir haben Dinge nur anders dokumentieren müssen.“

Oliver Thomsen ist aber auch der Überzeugung, dass viele Menschen die Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung übertrieben interpretieren. Spürbar sei dies besonders, wenn beispielsweise Kindergärten plötzlich Angst haben Einzel- und Gruppen Fotos machen zu lassen, die eigentlich jedes Jahr zum Programm gehören. Oliver Thomsen sieht für die Verunsicherung aber auch einen triftigen Grund, die angedrohten Bußgelder bei Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung.

In Niedersachsen wurden 2020 bislang Strafen in Höhe von 137.000 Euro verhängt, gegen Unternehmen aber auch einzelne Personen. Das teilte Sprecher der Datenschutzbehörde, Philip Ossenkopp, mit. Einige der Bescheide sind aber noch nicht rechtsgültig, weil die Betroffenen Widerspruch eingelegt haben oder dagegen klagen.

Das Zusammenspiel zwischen der Datenschutzbehörde, die die Bußgelder verhängt, sowie den Unternehmen und Verbrauchern könne verbessert werden, wünscht sich Cewe-Justiziar Oliver Thomsen. Die Beratungsfunktion komme hier noch zu kurz, dafür würde das Strafverfahren zu sehr betont. Dieses Problem sehen auch die Datenschützer: „Angesichts der hohen Zahl von Datenschutzbeschwerden und Datenpannenmeldungen haben wir unsere Beratungstätigkeit bereits seit 2018 auf ein Minimum zurückgefahren“, sagt Philip Ossenkopp, Specher der Datenschutzbehörde in Niedersachsen.

Um das Gleichgewicht zwischen Beratung und Kontrolle wieder halbwegs herzustellen, konzentriere man sich darauf, wichtige Multiplikatoren wie beispielsweise Verbände oder Handelskammer zu beraten, die dann wiederum ihre Mitglieder unterstützen können, erläutert Behördensprecher Philip Ossenkopp. Auch ihre Website werde ständig aktualisiert und solle informieren, hieß es. Ziel der DSGVO sei es allerdings auch, die Datenschutzgesetze durch höhere Bußgelder konsequenter durchzusetzen.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

Corona-Winterurlaub ist kaum möglich - Erleichterungen gibt es für Reisende

Corona-Winterurlaub ist kaum möglich - Erleichterungen gibt es für Reisende

Corona-Winterurlaub ist kaum möglich - Erleichterungen gibt es für Reisende
Coronavirus in Niedersachsen: Diese Maßnahmen sind jetzt geplant – Feiertage nicht (so) einsam

Coronavirus in Niedersachsen: Diese Maßnahmen sind jetzt geplant – Feiertage nicht (so) einsam

Coronavirus in Niedersachsen: Diese Maßnahmen sind jetzt geplant – Feiertage nicht (so) einsam
Coronavirus in Niedersachsen: Entscheidung über Wechselunterricht soll nicht Schulen überlassen werden

Coronavirus in Niedersachsen: Entscheidung über Wechselunterricht soll nicht Schulen überlassen werden

Coronavirus in Niedersachsen: Entscheidung über Wechselunterricht soll nicht Schulen überlassen werden
Niedersachsen bereitet sich auf Coronavirus-Massenimpfungen vor - So bekommt man einen Termin

Niedersachsen bereitet sich auf Coronavirus-Massenimpfungen vor - So bekommt man einen Termin

Niedersachsen bereitet sich auf Coronavirus-Massenimpfungen vor - So bekommt man einen Termin

Kommentare