Drogenfund an der B 402

Autofahrer transportierte mehr als ein Kilo Kokain

+
Unter dem Rücksitz verbarg sich ein Päckchen Kokain im Wert von rund 94.000 Euro.

Osnabrück - Mehr als ein Kilo Kokain haben Beamte des Osnabrücker Zollamts bei einer Kontrolle auf der Bundesstraße 402 an der Ausfahrt Twist-Schöninghsdorf am Freitagabend entdeckt.

Der Fahrer des Wagens gab an, Freunde im niederländischen Amsterdam besucht zu haben und nun auf den Weg nach Hannover zu sein, teilte das Hauptzollamt mit. Die Frage der Zöllner, ob er Waffen, Betäubungsmittel oder Bargeld bei sich habe, habe er verneint.

Im Auto fanden die Beamten jedoch unter der Rücksitzbank auf der Beifahrerseite ein mit braunem Paketband umwickeltes Päckchen, hieß es in der Mitteilung weiter. Darin seien 1.310 Gramm Kokain gewesen.

Der 26-jährige Fahrer wurde daraufhin vorläufig festgenommen und dem Haftrichter des Amtsgerichts Nordhorn vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück erging Haftbefehl. Der Beschuldigte wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Essen übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schweden mühen sich zum Sieg - "Wir haben uns reingehängt"

Schweden mühen sich zum Sieg - "Wir haben uns reingehängt"

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Lesefreude-Fest im Landpark Lauenbrück

Lesefreude-Fest im Landpark Lauenbrück

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - 16-Jährige starb durch „massive Gewalteinwirkung“

Leiche in Barsinghausen - 16-Jährige starb durch „massive Gewalteinwirkung“

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.